bedeckt München 11°

Kundgebung geplatzt:Hofbräukeller lädt AfD-Chefin Petry aus

AfD Holds Federal Congress

Am 13. Mai wollte der AfD-Kreisverband im Hofbräukeller eine Veranstaltung mit Frauke Petry abhalten. Der Wirt hat was dagegen.

(Foto: Getty Images)

"Rechte Gesinnung will ich hier nicht haben", sagt Ricky Steinberg, Wirt des Gasthauses am Wiener Platz - und zieht seine Zusage an den AfD-Kreisverband München-Ost wieder zurück.

Von Thomas Schmidt

AfD-Chefin Frauke Petry darf im Hofbräukeller nicht auftreten. Der Kreisverband München-Ost der "Alternative für Deutschland" hatte für Freitag, 13. Mai, eine Veranstaltung mit Petry geplant, dafür einen Raum im Gasthaus am Wiener Platz reserviert und auch mit Plakaten für den Besuch geworben. Doch nun hat Wirt Ricky Steinberg die AfD wieder ausgeladen. "Ich fürchte um den Ruf des Hofbräukellers und um die Sicherheit", sagte er am Donnerstagabend der SZ. "Das kann ich meinen Gästen nicht zumuten."

Die AfD habe bereits "vor vielen Wochen" im Gasthaus reservieren wollen und zunächst auch eine Zusage bekommen, erklärte Steinberg. "Ich befand mich in der Zwickmühle. Darf man eine Partei, die so viel Zuspruch in der Bevölkerung bekommt, einfach aussperren?" Nach dem Parteitag der AfD in Stuttgart am vergangenen Wochenende habe er seine Meinung jedoch geändert. Die AfD trete zunehmend radikal auf. "Meine Richtung ist das sicher nicht", betont der Wirt.

Zudem befürchtet er Proteste vor der Tür, wenn Petry im Hofbräukeller redet. "Das Tohuwabohu brauch ich wirklich nicht." In seinen Geschäftsbedingungen stehe ein Passus, laut dem er bei Sicherheitsbedenken Veranstaltungen absagen werde. Genau das habe er nun auch getan. "Mit der Absage fühle ich mich jetzt deutlich besser."

Im vergangenen Jahr trat Alexander Gauland, der dem nationalkonservativen Flügel der AfD zugeordnet wird, im Hofbräukeller auf. Sein Thema: "Kalter Krieg 2.0". Damals habe die Partei aber vor allem die Abschaffung des Euro gefordert, so Steinberg, der Anti-Islam-Kurs habe noch keine Rolle gespielt. Die Absage an Petry ist nicht der erste Vorfall, bei dem sich Steinberg gegen rechtes Gedankengut zur Wehr setzt.

Im Juli 2015 eskalierte ein Streit zwischen ihm und der Studentenverbindung Alemannia, weil Steinberg deren Reservierungswunsch nicht annehmen wollte. In sozialen Netzwerken tauchten daraufhin mehr als 2900 schlechte Bewertungen über den Hofbräukeller auf, Steinberg sprach von einer "regelrechten Hetzkampagne". Schließlich einigte er sich mit der Studentenverbindung, die dann doch bei ihm feiern durfte. Aber "rechte Gesinnung", so Steinberg, "will ich in meinem Haus nicht haben."

© SZ vom 06.05.2016
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema