bedeckt München

Kriminalität:"Wir sehen die, bei denen die Integration nicht greift"

Tatsächlich hat sich am Hauptbahnhof eine neue Dealerszene etabliert. Fast alle, die von der Polizei dort erwischt werden, sind junge Flüchtlinge - aus Mali, dem Senegal, Somalia, Eritrea, Nigeria, aus Syrien, dem Irak, Tunesien, Algerien oder Marokko. Die Hälfte von ihnen kommt gar nicht aus München, sondern aus Unterkünften im weiteren Umland, aus Petershausen, Miesbach, Holzkirchen. "Wir sehen die, bei denen die Integration nicht greift", sagt ein Drogenfahnder.

Straftaten, die durch Kontrollen auffliegen, sind auch Schwarzfahren (von rund 2000 Fällen mehr als im Vorjahr ist die Rede) und Ladendiebstahl. Sicherheitspersonal, Kontrolleure, Ladendetektive schauen genauer hin - und erwischen dann oft Flüchtlinge. Niemand kann sagen, wie repräsentativ dieses Bild ist. Doch unbestritten werden unter den Tatverdächtigen im Bereich der Vermögens- und Fälschungsdelikte (dazu nämlich zählt das Schwarzfahren) und der Diebstähle überdurchschnittlich viele Asylbewerber auftauchen.

Gewalt

Angestiegen ist 2016 offenbar auch die Zahl der sogenannten Rohheitsdelikte. Dazu gehören Raub, Körperverletzung, Freiheitsberaubung, aber auch Menschenhandel oder Stalking. Von 800 Fällen mehr als im Vorjahr ist die Rede, der Großteil sind Körperverletzungsdelikte. Viele von ihnen gehen auf das Konto von Bewohnern von Flüchtlingsunterkünften - und ihre Opfer waren in den allermeisten Fällen Mitbewohner.

1671 Mal war die Münchner Polizei 2015 in Flüchtlingsheimen in Stadt und Landkreis im Einsatz gewesen - im vergangenen Jahr hat diese Zahl sich weit mehr als verdoppelt. Gestiegen ist auch die Zahl der Sexualstraftaten. Auch in diesem einige hundert Straftaten umfassenden Bereich ist der Anteil von tatverdächtigen Asylbewerbern mit rund zehn Prozent überproportional hoch.

Der Umkehrschluss aber, den rechte Hetzer zu gerne ziehen, dass nämlich nahezu jeder Flüchtling ein potenzieller Sex-Gangster sei, hält jenseits der Grenzen einschlägiger Internet-Foren einer Überprüfung nicht Stand. Unter allen Taten, bei denen die Polizei einen Asylbewerber als Verdächtigen ermittelt hat, machen Sexualdelikte gerade einmal etwas mehr als ein Prozent aus. Nicht selten sind dabei die eigenen Partnerinnen Opfer der Übergriffe.

Tatverdächtige

Etwas mehr als die Hälfte aller Tatverdächtigen aus dem Jahr 2016 sind Deutsche. Der Ausländeranteil ist um zwei Prozentpunkte auf 48 Prozent gestiegen. Der Anteil der Flüchtlinge bei den Tatverdächtigen lag bei knapp unter neun Prozent. In den Jahren zuvor hatte der Wert bei 6,1 Prozent (2015) beziehungsweise 3,6 Prozent (2014) gelegen.

Mehr Zuwanderung bedeutet also mehr Kriminalität. Wenig verwunderlich, kommen doch nach einer Analyse des Bundeskriminalamts (BKA) überwiegend die Personengruppen - jung, männlich - nach Deutschland, die auch das Gros der deutschen Verdächtigen ausmachen. Doch die Zahlen zeigen, dass auch hier der Umkehrschluss falsch ist. Mehr Flüchtlinge sind nicht der alleinige Grund für steigende Kriminalität. "Die absolute Mehrheit der Zuwanderer in Deutschland begeht keine Straftaten", hat BKA-Präsident Holger Münch schon im November betont. "Es gibt aber auch Personen unter den Flüchtlingen, einen kleinen Teil, deren Aufenthalt hier spürbare Auswirkungen auf die Kriminalitätslage hat."

© SZ vom 09.02.2017/libo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema