Matinee:Friedensmission

Kriegsreporterinnen berichten im Literaturhaus über ihren Einsatz für die Wahrheit.

"Ist das nicht gefährlich?" Das ist die erste Frage, die Katrin Eigendorf oft gestellt wird, wenn sie jemand kennenlernt. Die Fernsehjournalistin und ZDF-Reporterin war bereits in Tschetschenien, in Afghanistan und in der Ukraine unterwegs. Auch wenn sie sich nicht explizit als Kriegsreporterin sehen will, wie sie in einem Interview für das Buch "Kriegsreporterinnen" sagt, passt sie doch bestens in die Riege der 30 Journalistinnen, die der jüngst im Elisabeth-Sandmann-Verlag erschienene Band von Rita Kohlmaier vorstellt. Bei einer Matinee im Literaturhaus an diesem Sonntag mit dem Titel "Was geschieht, muss sichtbar sein" wird Eigendorf live zugeschaltet sein. Die Fotografin Julia Leeb, die gerade erst in Armenien unterwegs war, wird anwesend sein, ebenso wie die Künstlerin und Filmemacherin Nahid Shahalimi, die von der derzeitigen Situation in Afghanistan berichten wird.

Kriegsreporterinnen, Sonntag, 11. Dezember, 11 Uhr, Literaturhaus München, Saal & Stream, literaturhaus-muenchen.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema