bedeckt München 25°

Kommunalwahl in München:"Kumulieren und Panaschieren verwirren viele"

Hannah Suttner

Auch EU-Bürger dürfen bei der Kommunalwahl Kreuzchen machen. Nach Hanna Suttners Erfahrung übersehen das viele.

(Foto: Privat)

Hannah Suttner vom Nachbarschaftstreff Ramersdorf-Süd ist eine der Initiatorinnen des Projekts "G'scheid wählen"

Hannah Suttner leitet den Nachbarschaftstreff Ramersdorf-Süd und hat gemeinsam mit dem Bildungslokal und der Münchner Volkshochschule das Projekt "G'scheid wählen!" ins Leben gerufen. Veranstaltungen dazu fanden in den vergangenen Wochen unter anderem in den Nachbarschaftstreffs Ramersdorf-Süd, Messestadt Riem, Pasing und im Nachbarschaftsbüro Nordhaide statt.

SZ: Worum geht es bei der Reihe "G'scheid wählen!" in den Nachbarschaftstreffs?

Hannah Suttner: Bei "G'scheid wählen!" erklärt ein Referent der Münchner Volkshochschule in einfacher und parteineutraler Sprache, wie die Wahl von Bürgermeister, Stadtrat und Bezirksausschüssen funktioniert und welche Aufgaben sie haben.

Woher kam die Idee?

Die Beobachtung, dass viele Menschen zu wenig über den Wahlvorgang und die Aufgaben der zu wählenden Gremien wissen und daher teilweise vor dem Wählen zurückschrecken, führte zur Forderung nach einer Informationsveranstaltung. "G'scheid wählen!" fand 2018 zu den Landtags- & Bezirkstagswahlen zum ersten Mal statt.

Gibt es denn Ihrer Erfahrung nach viele Menschen, denen gar nicht bewusst ist, dass ihnen bei der Kommunalwahl das Wahlrecht zusteht?

Ja, leider vergessen das oft auch EU-Bürger, die ja bei Bundestagswahlen, Landtags- und Bezirkstagswahlen nicht mitwählen dürfen. Es gibt auch Menschen, die in Deutschland eingebürgert wurden und denen nicht klar ist, dass sie mit der Einbürgerung auch das Wahlrecht bekommen haben.

Wozu gibt es die meisten Rückfragen?

Kumulieren und Panaschieren verwirren viele. Die Begriffe muss man noch nicht mal nennen. Das kennt man von sich selber: Ich sitze in der Wahlkabine auch da, und zähle noch mal nach, ob ich alle Stimmen vergeben habe. Letztens hat eine Dame gefragt: Warum macht man das so kompliziert? Das schreckt doch nur ab.

Aus dem Engagement der Nachbarschaftstreffs ist auch die Internetseite www.einfache-wahl.de zu den Münchner Kommunalwahlen entstanden. Welche Inhalte sind dort zu finden?

Bei "Einfache.Wahl.München" findet man in einfacher Sprache Aussagen von den sechs Parteien im Stadtrat und im Bezirkstag. Themen sind hier etwa sozialer Zusammenhalt, Vielfalt, Wohnen und Inklusion - abrufbar in kurzer Version, langer Version und mit einem konkreten Beispiel.

© SZ vom 04.03.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite