Kino:Unter uns in Uruguay

Die Lateinamerikanischen Filmtage finden statt.

Auch wenn die Hygienemaßnahmen zuletzt verschärft wurden: Die Lateinamerikanischen Filmtage finden statt, als Präsenzveranstaltung im Werkstattkino, Instituto Cervantes und Gasteig HP8, es gelten die 2-G-plus-Regeln und eine maximale Auslastung von 25 Prozent. Beim Programm gibt es zum Glück keine Einschränkungen: Auf dem Programm stehen Spiel- und Dokumentarfilme sowie zwei Kurzfilmblöcke aus Ländern wie Argentinien, Kolumbien, Brasilien oder Mexiko. Im Eröffnungsfilm "Así habló el cambista - The Moneychanger" geht es nach Uruguay. Dort arbeitet in den Siebzigerjahren ein Devisenhändler, der sehr gut von den ihm anvertrauten Schwarzgeldern reicher Leute lebt. Freuen darf man sich auch auf den kolumbianischen Dokumentarfilm "La niebla de la paz" oder den argentinischen Noir-Thriller "Rojo". Alle Filme werden in der Originalfassung mit Untertiteln gezeigt.

Lateinamerikanische Filmtage, Di., 30. Nov., bis So., 5. Dez., verschiedene Orte in München, www.lafita-muc.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB