Kritik:Am Wasser gebaut

Lesezeit: 1 min

Scott Dubois

Musik wie Innenarchitektur: Der Gitarrist Scott Dubois im Jazzclub Unterfahrt in München.

(Foto: Ralf Dombrowski)

Scott Dubois und Gebhard Ullmann zeigen sich in der Münchner Unterfahrt überzeugend als höchst gegensätzliche Partner im Duo.

Von Ralf Dombrowski, München

Scott Dubois genügt sich selbst. Er bevorzugt offene Stimmungen, die es ihm ermöglichen, Akkorde durchzuschlagen, bordunartig stehen zu lassen oder als schwingende Klangstimmung zu modulieren. Die Gitarre ist sein Universum der Klangassoziationen, mit dem er bis auf wenige Wallungen behutsam umgeht. Er lässt es harmonisch schillern, manchmal nur im Kontrast zu einzelnen dissonanten Effekten, im Ganzen eher wie ein Innenarchitekt, der einen Raum mit Ornamenten füllt, bis auch die hinteren, dunklen Ecken ausgekleidet sind.

Das passt zu Dubois' programmmusikalischem Konzept, Musik rund um das Thema Wasser zu gestalten. "Summer Water", fluide in der Hörwirkung und weniger an einzelnen Themen, als an einem übergreifenden Eindruck von Strömen und Verweilen im Fluss der Elemente geprägt. Der Saxofonist und Bassklarinettist Gebhard Ullmann ist als Duo-Partner daher mehr Stromschnelle als Stauwehr für das System, eine punktuelle Irritation oder Umleitung einzelner Ideen, die den Fluss der Klänge insgesamt weder einschränkt noch grundlegend verändert. Das funktioniert nur deshalb, weil die Musiker sich lange kennen und gemeinsam unter anderem ein Quartett leiten, bei dem Ullmann als künstlerischer Kopf fungiert.

Auf der Bühne der Unterfahrt kann er sich daher entspannt in seine Rolle des Impulsgebers fügen und die Welt des anderen ergänzen. Das macht auch deshalb Sinn, weil sich zwei im Kern sehr unterschiedliche Spielideale gegenüberstehen. Dubois denkt in Texturen, Färbungen, Stimmungen, in der Weite diffus, damit Imaginationen entstehen können. Ullmann agiert konkret, kraftvoll selbst in leisen Tönen, klar und wuchtig vom einzelnen Motiv bis zum improvisierenden Geräusch. In der Kombination wird das Musik, die Stillstand und Bewegung zusammenführt, elementar im Höreindruck, wie man sich Wasser vorstellen kann.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB