Neues Restaurant "Gastronomie bedarf täglicher Pflege"

"Eigentlich ein Wahnsinn, so kurz nach dem Charlie gleich noch ein Restaurant aufzumachen", sagte Tan Loc Nguyen damals. Insofern haben er und seine Geschwister ja schon etwas Übung, denn das Jaadin und das Chaadin sind in diesem Jahr ja nicht die einzigen Lokale, die sie eröffneten. Denn da gibt es ja auch noch das Enter The Dragon am Lenbachplatz, das in diesem Frühjahr aufmachte, und in dem die beiden Brüder für die kulinarischen Bereiche zuständig sind.

Wieder war es nicht geplant, gleich zwei Restaurants so kurz nacheinander aufzumachen. Aber in der Betreibergesellschaft von Enter The Dragon hatte es ein paar Turbulenzen gegeben, der Umbau zog sich hin. Viet Dúc Nguyen: "Eigentlich hätte es schon im vergangenen Dezember losgehen sollen."

Essen und Trinken Restsüße und Schärfe passen immer gut
Essen & Trinken

Restsüße und Schärfe passen immer gut

Asiatische Küche verträgt sich nicht mit Wein? Das ist zum Glück nur ein Vorurteil. Curry muss schwimmen - nur sollte man wissen, worin.   Von Patrick P. Bauer

Das Chaadin-Jaadin aber scheint ein ganz besonderes Herzensprojekt zu sein, schließlich arbeiten hier erstmals gleich drei Nguyen-Geschwister zusammen (die anderen beiden Schwestern leben mittlerweile in den USA). Ihre Mutter Thi Nong Nguyen ist im Restaurant nicht nur in Gestalt eines Jugendporträtfotos an der Stirnwand vertreten - sie steht jeden Tag auch in der Küche, nach der Trennung von ihrem Mann nun zusammen mit ihrem neuen Lebensgefährten Hoang Dinh Thi, der auch Chefkoch im Jaadin ist. Auch sonst ist das Restaurant etwas für die ganze Familie: Eine der vier Töchter von Thi Loan Strasser, die derzeit in London Grafikdesign studiert, hat zum Beispiel die Speisekarte gestaltet.

Im "Familienzimmer" des Restaurants, das man auch für kleinere Runden separat buchen kann, hängen Fotos der Familie aus Oberföhring, vom Stachus und auch aus Vietnam. Im Teehaus gibt es eigens importierte Teesorten mit Bio-Siegel, die Etiketten schmücken alte Kinderfotos der Nguyens. "Obwohl Vietnam der drittgrößte Kaffeeproduzent der Welt ist", sagt Tan Loc Nguyen, "sind Teehäuser in Saigon soziale Treffpunkte, in die man schon morgens um 5.30 Uhr einkehrt." Diese Teetradition möchten die drei nun auch ein bisschen nach München holen (allerdings macht das Chaadin erst um neun Uhr auf).

Ansonsten hat jeder eingebracht, was ihm am Herzen liegt. Die Vegetarierin Thi Loan Strasser Gerichte mit Gemüse, Kräutern und Salat, Viet Dúc Nguyen seine Vorliebe für Barbecue und damit die Tische mit eingebautem Grill, gleich links vom Eingang, Tan Loc Nguyen seine Vorliebe für traditionelle Speisen und Tee, und die Mutter steuerte alte Familienrezepte bei. Und alle zusammen stecken auch viel Zeit ins neue Projekt. Tan Loc Nguyen kommt schon seit Jahren nicht mehr viel zum Fotografieren, Viet Dúc Nguyen hat den Marketing-Job in der Firma seines Schwagers längst aufgegeben und konzentriert sich ganz auf die Lokale. "Gastronomie bedarf täglicher Pflege", sagt er, "das kann man nicht so nebenbei machen."

Das hat die Gastronomie übrigens mit der Familie an sich gemeinsam. Und eines ist jedenfalls sicher: Den Nguyens kann man bestimmt nicht vorwerfen, dass sie die Familie vernachlässigen.

Restaurants in München Ein Restaurantbesuch wie ein Kurztrip nach China

Mai Garten

Ein Restaurantbesuch wie ein Kurztrip nach China

So authentisch chinesisch wie im "Mai Garten" ist es sonst nirgendwo in München. Aber man sollte sich auf Gewürze gefasst machen, die die mitteleuropäische Zunge nicht gewöhnt ist.   Von Kurt Kuma