Auer Dult

Wer es an diesem Wochenende nicht mehr schafft, der wird lange warten müssen: Denn die nächste Auer Dult gibt es erst wieder in einem halben Jahr. Am Sonntag geht die diesjährige Saison zu Ende, dann ist erst einmal Schluss mit Wellenflug und Steckerlfisch, mit Kasperltheater und Ponyreiten. Und das sind noch nicht einmal die Hauptattraktionen, die man auf dem Mariahilfplatz vorfindet.

Wesentliche Alleinstellungsmerkmale der Dult sind bekanntermaßen auch die Trödel- und Antiquitätenstände sowie die Novitätengasse. Bei den einen findet man seltene Kostbarkeiten oder das, was ein geschickter Händler als solche auszugeben versteht, selbst wenn es sich nach unmaßgeblicher Einschätzung eher um ein "oids Glump" handelt. Bei den Novitäten hingegen trifft man auf das krasse Gegenteil: praktische Haushaltshelfer wie Gurkenhobel, Fensterleder oder Wischmopps, die mindestens mit Hilfe modernster Weltraumtechnik entwickelt wurden, von Defätisten und Kritikastern freilich oft nur unter "neues Glump" abgeheftet werden. Wie auch immer: Die Auer Dult ist vom Unterhaltungswert her so oder so unschlagbar. An diesem Samstag und Sonntag hat sie jeweils von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Von Franz Kotteder

Bild: Robert Haas 28. Oktober 2018, 12:012018-10-28 12:01:17 © SZ.de/baso