bedeckt München 10°

Gräfelfing/Planegg:Der virtuelle Weg zum Arbeitsplatz

Job-Speed-Dating

Werben für Jobs: Planeggs Bürgermeister Hermann Nafziger (links) und sein Gräfelfinger Amtskollege Peter Köstler stellen die Aktion vor.

(Foto: Gemeinde Planegg/Sauer)

Würmtal-Gemeinden und Landratsamt starten Job-Speed-Dating

Von Rainer Rutz, Gräfelfing/Planegg

Sie suchen einen neuen Job? Eine Lehrstelle? Ein neues Aufgabengebiet in Teilzeit? Das Landratsamt München hat jetzt zusammen mit den Würmtal-Gemeinden Planegg und Gräfelfing eine große Online-Aktion gestartet, die unter dem Titel "Job-Speed-Dating" noch bis zum 17. Februar läuft. Jeder kann mitmachen, auch Interessenten aus dem gesamten Würmtal bis hin nach Gauting oder weiter, es gibt keinerlei Beschränkungen. Auch Jugendliche oder Abiturienten sind angesprochen.

Das Procedere ist ganz einfach. Unter der Adresse www.berufswelten.landkreis-muenchen.de erreicht man direkt eine Online-Plattform des Landkreises München. Nach Angaben der Personalien - der Datenschutz ist laut Planeggs Bürgermeister Hermann Nafziger (CSU) gewährleistet - kann man sich in einer wie auch immer gewünschten individuellen Form direkt bewerben: Was gesucht wird, welche Ausbildung oder welchen Schulabschluss man hat, wo man arbeiten will, möglicherweise auch Gehalts- oder andere Vorstellungen. Auch das Herunterladen von Zeugnissen oder einem Lebenslauf ist möglich.

"Alles ist denkbar", sagte bei der Präsentation der Aktion im Planegger Rathaus Gräfelfings Bürgermeister Peter Köstler (CSU). Die Bewerbungen werden an die beteiligten Unternehmen aus dem Würmtal und der Region weitergegeben, und die können dann von 17. Februar an mit den Bewerbern direkten Kontakt aufnehmen. Planeggs Wirtschaftsreferentin Bärbel Zeller und ihre Gräfelfinger Kollegin Sabine Strack bestätigen, dass an der Aktion sehr viele Unternehmen aus dem Würmtal und dem Landkreis München teilnehmen. "Unser Ziel ist es, dass Bewerber in Corona-Zeiten vom heimischen PC aus mit potenziellen Arbeitgebern aus der Region ins Gespräch kommen", sagt Zeller.

Das Projekt, das schon im Mai 2019 starten sollte, und zwar live, war zunächst der Pandemie zum Opfer gefallen. Weil Direktbewerbungen heute schwieriger sind, hat man sich in Planegg, Gräfelfing und im Landratsamt München entschlossen, die Aktion digital zu gestalten. Ende Februar/Anfang März soll die Aktion ausgewertet werden. "Für uns alle ist das ein Pilotprojekt", sagen Nafziger und Köstler. "Es gibt einen Fachkräftemangel und den in Corona-Zeiten zu beheben, ist nicht einfach." Dutzende von Firmen seien angeschrieben worden, darunter die ganz Großen aus den Gewerbegebieten in Gräfelfing und Planegg.

© SZ vom 12.02.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema