bedeckt München 20°
vgwortpixel

Fußball-WM:Wo es in München Public Viewing gibt

Egal ob auf der 140 Quadratmeter großen Riesenleinwand oder im kleineren Stil: Die Münchner Kneipen und Biergärten bietet bei der WM viele verschiedene Möglichkeiten fürs Public Viewing. Eine Übersicht.

Public Viewing bedeutet zusammen trauern oder jubeln - das gilt auch für diejenigen, deren Fußballbegeisterung sich immer nur zu internationalen Turnieren rührt. Die SZ gibt ausgewählte Tipps für jeden Public-Viewing-Typ:

Manche mögen's groß

Die größte Leinwand gibt es im Olympiastadion zu sehen. Hier können die Fans auf 140 Quadratmetern Leinwandfläche alle Spiele der Deutschen Nationalmannschaft sehen. Im Stadion ist Platz für 30 000 Zuschauer, der Vorverkauf hat schon begonnen.

Einen riesigen LED-Truck hat die Hirschau angeschafft. "Der war schweineteuer", sagt Stephanie Spendler von der Gaststätte im nördlichen Englischen Garten. Die Hirschau wird maximal bestuhlen und ebenfalls alle Spiele zeigen.

Stadionatmosphäre ohne Stadion

Stadionatmosphäre wird auch im Löwenbräukeller herrschen: In Saal und Biergarten haben bis zu 2000 Zuschauer Platz. "Wer zuerst da ist, sitzt zuerst", teilt das Großgasthaus mit. Zu den Deutschland-Spielen ist ein großes Rahmenprogramm mit Musik und Gewinnspielen geplant. Noch größer wird es im Hirschgarten, wenn alle 8200 Zuschauer kommen, die im Biergarten Platz haben. Hier werden mehrere große Leinwände aufgestellt und alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft übertragen.

Bei schönem Wetter zeigt auch der Hofbräukeller alle Spiele bis 22 Uhr im Biergarten auf Großleinwand. Hier jubeln bis zu 2000 Gäste. Richtig zur Sache könnte es zuweilen im Augustinerkeller zugehen. Hier bestimmten bei der WM 2010 bei Begegnungen der deutschen Mannschaft laute Fangesänge die Geräuschkulisse. Es gibt dort sieben Leinwände im ganzen Biergarten verteilt.

Großes Bild, kleine Runde

WM 2014 Public Viewing bis tief in die Nacht
Fußball-WM 2014

Public Viewing bis tief in die Nacht

Die Stadt München möchte Übertragungen von der Fußball-WM in Biergärten auch am späten Abend erlauben. Das geht aber erst, wenn im Mai der Bundesrat der Lockerung des Lärmschutzes zustimmt. Vielen Wirten ist das zu spät.   Von Kim Björn Becker

Manche Fans wollen vor einem großen Bildschirm mitfiebern und sind trotzdem kein Freund großer Massen: Sie sollten zum Beispiel in die Freiheizhalle gehen. Eine sechs mal vier Meter große Leinwand steht hier vor möglichen 400 Zuschauern.

Überschaubar dürfte es auch im Hopfengarten am Westpark werden, im Biergarten haben rund 500 Zuschauer Platz, es werden alle Spiele gezeigt, die vor Mitternacht beginnen.

Schnell an der Feiermeile

Wem es zu gewöhnlich ist, in einer der zahlreichen Lokale direkt an der Leopoldstraße die WM zu verfolgen, wer aber trotzdem nach einem Sieg der deutschen Mannschaft dort feiern will, erreicht die Fanmeile zum Beispiel von diesen Locations aus recht zügig: Das P1 - die Edelvariante unter den Public-Viewing-Stätten - öffnet früher als sonst und zeigt alle Deutschland-Spiele auf einem großen LED-Bildschirm.

In angenehmer Atmosphäre im Park-Café werden alle Spiele, die vor Mitternacht beginnen, übertragen: im Biergarten auf Groß-Bildschirm, im Restaurant auf Fernseher.

Fußball international

Public Viewing im Biergarten.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

In einen brasilianischen Tropendschungel verwandelt sich die Bar Substanz in der Isarvorstadt - zumindest wird es dort ziemlich heiß, wenn die Kneipe voll ist. Das Substanz zeigt alle 64 Spiele auf Großbildleinwand und Flatscreen, zusätzlich gibt es eine Panini-Tauschbörse und andere Specials.

Die Pubs Kilians und Kennedy's zeigen jedes einzelne WM-Spiel, sogar die nach Mitternacht. In beiden Locations stehen zahlreiche Fernseher, auch die Freisitze dort sind bis nach Mitternacht geöffnet. Beide Pubs bieten zudem eine Extra-WM-Karte an. Zumindest alle Deutschlandspiele zeigt das Hard Rock Café, das seit jeher eine Anlaufstelle für Touristen von überallher ist.