Fürstenfeldbruck:Tour-de-France-Sieger am Start

Lesezeit: 3 min

Fürstenfeldbruck: Wird in Fürstenfeldbruck erwartet: Jonas Vingegaard, Gewinner der Tour de France 2022.

Wird in Fürstenfeldbruck erwartet: Jonas Vingegaard, Gewinner der Tour de France 2022.

(Foto: Henning Bagger/AFP)

Am Mittwoch, 17. August, gastieren die European Championships in Fürstenfeldbruck. Das Veranstaltungsforum ist Start- und Zielpunkt des Rundkurses der Radsportler durch den Landkreis. Favorit beim Einzelzeitfahren ist der Däne Jonas Vingegaard.

Von Stefan Salger, Fürstenfeldbruck

Beim Einzelzeitfahren der Tour de France von Lacapelle nach Rocamadour muss sich Jonas Vingegaard noch Wout van Aert geschlagen geben. Das Gelbe Trikot verteidigt er dennoch bis zum Schluss. Auf dem Rundkurs mit Start und Ziel in Fürstenfeld will er nun aber auch beim Zeitfahren ganz oben auf dem Treppchen stehen. Der 25 Jahre alte Däne ist der Superstar unter vielen Stars, die am Mittwoch, 17. August, eine große Runde durch den Landkreis drehen werden.

Die European Championships finden vom 11. bis zum 21. August unter dem Titel "Back to the Roofs" in und um den Olympiapark in München statt. Dabei werden, in vielen Fällen bei freiem Eintritt, neun Europameisterschaften in olympischen Sportarten (von Beachvolleyball über Triathlon bis Turnen) unter einem Dach gebündelt. Fürstenfeldbruck ist am 17. August einen Tag lang Nabel der Radsportwelt.

Fürstenfeldbruck: So war's im Juni 2006, als die Hauptstraße in Fürstenfeldbruck zur Einbahnstraße wird und die Radsportler Vorfahrt haben.

So war's im Juni 2006, als die Hauptstraße in Fürstenfeldbruck zur Einbahnstraße wird und die Radsportler Vorfahrt haben.

(Foto: Günther Reger/FFB)

In der Stadt sowie am Rande der Strecke, die über Biburg, Schöngeising, Landsberied und Jesenwang führt, werden von 14 Uhr an viele Tausend radsportbegeisterte Zuschauer erwartet. Noch mal mehr als bei der Bayernrundfahrt, die 2006 in Fürstenfeldbruck Station gemacht hatte. Die Vorfreude aufs Einzelzeitfahren der Frauen und Männer ist bei Oberbürgermeister Erich Raff (CSU) groß, das wird bei der Vorstellung in Fürstenfeld deutlich: "Wir sind stolz, für einen Tag dabei zu sein, es ist Begeisterung pur". Neben ihm sitzen Marion Schöne, Chefin des Olympiaparks, André Korff, ehemaliger Radrennfahrer und Frauen-Bundestrainer, und Jan Hoppenstedt von den Stadtwerken als regionaler Sponsor, der Strom, Wasser und logistische Hilfe bereitstellt.

Fürstenfeldbruck: Gruppenbild mit den Maskottchen der European Championships und der Stadtwerke (von links): Olympiaparkchefin Marion Schöne, Frauen-Bundestrainer André Korff, OB Erich Raff und Stadtwerkechef Jan Hoppenstedt.

Gruppenbild mit den Maskottchen der European Championships und der Stadtwerke (von links): Olympiaparkchefin Marion Schöne, Frauen-Bundestrainer André Korff, OB Erich Raff und Stadtwerkechef Jan Hoppenstedt.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Ganz hinten sitzt Ewald Strohmeier, der den Streckenverlauf ausbaldowert hat. Der ländlich geprägte Norden und Westen Fürstenfeldbrucks habe sich angeboten, sagt der Radexperte aus Erding, der bereits 30 Mal die Bayernrundfahrt organisiert hat. Auch deshalb, weil es dort möglich ist, die Straßen von 11 Uhr bis in die frühen Abendstunden für eine solche Großveranstaltung zu sperren. Mit der Bundesstraße 471 sei gleichzeitig die Anbindung gewährleistet. Ein bisschen kürzer als die Zeitfahrstrecke der Tour de France ist die Etappe: Statt 40,7 Kilometer geht es im Landkreis über 24 Kilometer. Nur fünf Kurven sind so eng, dass die Fahrer dort bremsen müssen, so wie an einer Stelle in Biburg. Ansonsten können sie den Schwung mitnehmen. Auf den Passagen, die leicht bergab gehen, dürften Spitzengeschwindigkeiten von 70 Stundenkilometern erreicht werden, das Durchschnittstempo der besten Fahrer wird bei 50 Stundenkilometern liegen. Die schnellsten Frauen werden die Runde voraussichtlich in etwa 33 Minuten absolvieren, die Männer wohl unter der 30-Minuten-Marke bleiben. Topografisch gilt der Kurs als unproblematisch, die Steigungen am Engelsberg und vor Landsberied sind ein Klacks für die Profis. Eine "schöne Zeitfahrstrecke" sei das, findet Korff.

Programm und abendliche Sause

Eine schöne Sause gibt es nach dem Rennen in Fürstenfeldbruck, der als "fahrradfreundliche Kommune" ausgezeichneten Stadt, die bereits zweimal Etappenziel bei der BR-Radltour war und in der Radsportabteilung des TuS erfolgreiche Sportler vorzuweisen hat.

Im Klosterareal wird es Führungen der Stadt für Kinder und Erwachsene geben sowie im Museum eine Führung durch die Ausstellung "Olympia 1972" und einen Kinder-Workshop zu olympischen Themen. Informationsstände der Stadt widmen sich Radtourismus und Radverkehr, zudem sind ADFC, Polizei, Malschule, Stadtwerke, TuS und der Bund Deutscher Radfahrer vertreten. Die Stadtkapelle hat den musikalischen Part übernommen.

Zwischen 17 und 22.30 Uhr verkehrt ein vom Stadtmarketingforum "Wir-in-FFB" organisierter Shuttle-Service mit E-Bussen zwischen Klosterareal und Innenstadt. Jeweils von 17 bis 20 Uhr fahren Rikschas, Gästeführerinnen und -führer begleiten ins Stadtzentrum. Treffpunkt ist an der Hochschule der Polizei an der Fürstenfelder Straße.

Zum Ausklang des Sporttages steigt in der Innenstadt die "Champions Night". Auf dem Viehmarktplatz steht eine Aktionsbühne, auf der von 21.30 Uhr an eine Feuer-Show geplant ist. Zudem sind auf den Straßen zwei Performance-Gruppen unterwegs, und vor dem Alten Rathaus wird die Stadtgeschichte musikalisch zum Besten gegeben. Etwa 30 Geschäfte laden in der Innenstadt bis 22 Uhr zum "Late-Night-Shopping" ein.

Der ADFC bietet in Kooperation mit der Stadt bereits am Sonntag, 14. August, von 9.30 Uhr an und auch am Freitag, 19. August, von 16.30 Uhr an eine geführte Radtour unter dem Motto "Auf den Spuren der European Championships" an. In knapp zwei Stunden wird entlang oder möglichst nahe an der Zeitfahrstrecke auf Nebenstraßen und Radwegen westlich von Fürstenfeldbruck geradelt.

Für Radsportfans, die mit dem Wohnmobil anreisen, hat die Stadt neben den bestehenden Wohnmobil-Stellplatz an der Amperoase zusätzliche kostenfreie Plätze vom 16. bis 18. August eingerichtet: 20 am Parkplatz Amperoase, Klosterstraße, 20 in der Innenstadt auf dem Volksfestplatz (westlicher hinterer Bereich) sowie fünf am Pucher Meer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB