bedeckt München
vgwortpixel

Coronavirus:Mundschutz aus Heimarbeit

Birgitt Wenk

Birgitt Wenk, medizinische Fachangestellte in einer internistischen Arztpraxis im oberbayerischen Fürstenfeldbruck, ist über Facebook auf die Familie Kölnsperger gestoßen.

(Foto: Privat)

Eine Familie schließt ihr Stickerei-Geschäft, geht in Quarantäne - und stellt nach Youtube-Anleitungen Mundschutzmasken aus buntem Stoff her. Die Nachfrage von Krankenschwestern und Arztpraxen ist enorm.

Die Idee ist ihnen vorige Woche gekommen, als sie in Quarantäne waren. Sechs Tage lang hatten Nicole Kölnsperger und ihr Mann mit ihren zwei Töchtern und den Katzen ihre Dachgeschosswohnung in Maisach schon nicht mehr verlassen. "Wir saßen fast schon aufeinander", erzählt die 32-Jährige und lacht. Kurz zuvor hatte die vierköpfige Familie Kontakt zu einer möglicherweise infizierten Person gehabt. "Und wir hatten alle starken Husten und haben beschlossen, solange zu Hause zu bleiben, bis das Testergebnis unseres Bekannten da war. So hatten wir viel Zeit uns zu informieren." Beim Durchstöbern von Facebookgruppen und über die Nachbarschaftshilfe erfährt die Familie, dass Pflegedienste, Arztpraxen und Kliniken im Moment verzweifelt nach Atemschutzmasken suchen - und beschließt, selbst welche zu nähen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise
Die Hilflosigkeit der USA ist verstörend
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Audi
Ein Mann für alle Krisen
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite