Innenstadtberuhigung in Moosburg:Ein Fall für die Verkehrsklausur

Innenstadtberuhigung in Moosburg: Die Kreuzung Bahnhofstraße/Thalbacher Straße wurde nach einer provisorischen Änderung der Vorfahrtsregel zum Unfallschwerpunkt. Wie es weitergeht, ist noch ungewiss.

Die Kreuzung Bahnhofstraße/Thalbacher Straße wurde nach einer provisorischen Änderung der Vorfahrtsregel zum Unfallschwerpunkt. Wie es weitergeht, ist noch ungewiss.

(Foto: Marco Einfeldt)

Der Bauausschuss vertagt die Entscheidung über die künftige Vorfahrtsregelung an der Kreuzung Bahnhofstraße und Thalbacher Straße. Der gesamte Stadtrat soll nun den nötigen Beschluss fassen.

Von Alexander Kappen, Moosburg

Das Projekt sollte einen Beitrag zur Verkehrsberuhigung in Moosburg leisten - stattdessen entwickelte sich die im August 2021 provisorisch umgebaute Einmündung der Bahnhofstraße in die Thalbacher Straße zu einem Unfallfallschwerpunkt. Die erhoffte Entlastung der Innenstadt blieb laut Moosburger Stadtverwaltung, gemessen an den Zahlen aus dem Frühjahr dieses Jahres, auch aus. Eigentlich sollte mit der geänderten Regelung, wonach von der Baywa-Unterführung kommend der Verkehr Richtung Bahnhofstraße Vorfahrt genießt, einen Anreiz geben, das Stadtzentrum zu umfahren. Da die Rechnung nicht aufging, empfiehlt die Stadtverwaltung eine Rückkehr zur alten Regelung.

Dann wäre die Thalbacher Straße, die aus Richtung Mauern in die Innenstadt hineinführt, gegenüber der einmündenden Bahnhofstraße wieder vorfahrtsberechtigt. Ein Planungsbüro hatte für den Kreuzungsbereich, der auch für Fußgänger und Radfahrer problematisch ist, verschiedene Varianten erarbeitet - mit der ursprünglichen sowie mit der aktuell gültigen Vorfahrtsregel. Doch die Entscheidung im Bauausschuss des Stadtrats, der in seiner jüngsten Sitzung einen Beschluss fassen sollte, wurde vertagt.

In der Verwaltung favorisiere man ganz eindeutig die Variante, in der zur früheren Vorfahrtsregel zurückgekehrt und der Verkehr Richtung Bahnhofstraße durch einen Bypass abgeführt werde, erläuterte Bauamtsleiter Herbert Held. Dadurch werde es für Fahrradfahrer wieder sicherer. Dritter Bürgermeister Michael Stanglmaier war "grundsätzlich der Meinung, man sollte es wie bei der Kreuzung Münchner Straße/Westerberg Straße machen". Dort, am anderen Ende der Ortsdurchfahrt, hat sich die geänderte Vorfahrtsregel bewährt, der Kreuzungsbereich wurde bereits dauerhaft umgebaut. Allerdings gab Stanglmaier sich in Bezug auf die Vorfahrt an der Einmündung Bahnhofstraße/Thalbacher Straße pragmatisch: "Mit Maßnahmen in der Innenstadt wird sich die Verkehrsberuhigung dort über kurz oder lang auch so einstellen."

Endgültig entscheiden soll auf Anregung von Vizebürgermeister Georg Hadersdorfer (CSU) jetzt das gesamte Gremium. "Für mich gehört der Tagesordnungspunkt im gesamten Stadtrat behandelt", sagte er. Dieser soll sich nun in einer ohnehin geplanten Klausurtagung zum Thema Verkehr damit befassen.

Zur SZ-Startseite

Geschichte
:"Plakate sind das Twitter des 20. Jahrhunderts"

Die Moosburger Ausstellung "Mahnung aus der Vergangenheit" zeigt anhand von Wurfzetteln und Aushängen aus den schicksalshaften Jahren 1918 bis 1923, wie sich die politische Lage in Bayern durch Hass und Hetze zuspitzte. Gewisse Parallelen zur Gegenwart sind unverkennbar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: