bedeckt München 22°

Landwirte diskutieren mit Bürgermeister:Mehr schmunzeln als verteidigen

Kritisiert wurde die Situation an der Kreuzung Haupt-, Paul-Käsmaier- und Dietersheimer Straße.

(Foto: Marco Einfeldt)

Landwirte diskutieren beim Hammelessen kritisch mit Echinger Bürgermeister, doch die Tiraden früherer Jahre bleiben aus.

Bürgermeister Sebastian Thaler hatte zur Tagesordnung schon mal angefragt, ob erst der Hammel geschlachtet werde oder der Bürgermeister; beim jährlichen Hammelessen der Echinger Landwirte gab es schon legendäre Tiraden gegen das Rathaus und seine Bürgermeister. Vorsitzender Josef Schredl hatte sich die Diskussion nach dem vom "Café Central" zubereiteten Lammbraten dann "rege, aber nicht zu aufregend" gewünscht - und die rund 20 Bauern setzten das wunschgemäß um.

Der Bürgermeister musste mehr schmunzeln als sich verteidigen. Etwa wenn Bauamtsleiter Thomas Bimesmeier zur Krähenplage anmerkte, die Vögel seien schon so frech, dass sie kaum flöhen, wenn man sich ihnen nähere, und Jäger Anton Moll konterte: "Bei dir ned, du host ja koa G'wehr dabei."

Momentan gibt es Ärger mit der Bahn

Zum großen Grant, den die Bauern momentan wegen der Bahn AG haben, sagte der Bürgermeister bereitwillig Hilfe zu. Die Ortsgemeinde der Landwirte unterhält das Feldwegenetz im Ortsgebiet. Wird das durch Bauarbeiten beschädigt, muss die Wiederherstellung auch finanziert werden. Die Bahn als Verursacher einer Aufgrabung weigere sich aber, zu zahlen.

Er sehe künftig eine "Bringschuld, etwas mehr in unsere Radwege zu investieren", kündigte Thaler angesichts der verstärkten Bemühungen um den Fahrradverkehr an. Auch das Radwegenetz ist bislang Teil der Feldwege unter Obhut der Bauern. Grundsätzlich sei die Gemeinde mit dem Wegeunterhalt durch die Landwirte "sehr zufrieden", versicherte der Bürgermeister und deutete auch eine Aufstockung des Obolus für die Pflege an.

Für die geplante Erweiterung des Gewerbegebiets Ost über die Bahnlinie nach Norden skizzierte der Bürgermeister "eine Mischung aus leichtem Gewerbe, Einzelhandel und vielleicht einem kleinen Anteil Logistik". Demnächst werde sich der Gemeinderat Pläne eines Gebietsentwicklers vorstellen lassen. "Wenn das richtige Konzept kommt, wollen wir ein bisschen schneller sein können", sagte Thaler, nachdem zuletzt die potenzielle Ansiedlung von Krauss-Maffei mangels verfügbarer Fläche gescheitert war.

Eching Jetzt aber wirklich
So wird 2019 in Eching

Jetzt aber wirklich

In der Echinger Ortspolitik hängt schon seit zwei Jahren so manches Projekt in der Warteschleife. Heuer soll nun was vorangehen, etwa in den vielen Neubaugebieten und beim Umbau des Rathauses.   Von Klaus Bachhuber

Kritisiert wird, dass die Gemeinde günstige Grundstücke nicht gekauft habe

Anton Moll rügte, dass die Gemeinde in den vergangenen 15 Jahren günstigst verfügbare Grundstücke nicht aufgekauft habe, die man bei konkreten Planungen später dann den Landwirten als Tauschobjekte anbieten könnte. Hier hätten sich aus steuerlichen oder Gründen von Betriebsübergaben wohl Zeitfenster für optimale Kaufgelegenheiten aufgetan, die aber nicht genutzt worden seien. Thaler, seit gut zwei Jahren im Amt, konnte das nur zur Kenntnis nehmen.

Wiederholt wurde der Ärger der Landwirte über die Verkehrsreglung in Verlängerung der Danziger Straße bei den Parkplätzen der Einkaufsmärkte und über die Ampelsituation an der Kreuzung der Haupt- mit Paul-Käsmaier- und Dietersheimer Straße. Georg Spenger äußerte erneut seine Kritik, dass der Radweg nach Garching auf der falschen Straßenseite geplant werde. Die Einfahrt zum Kiesweg werde ein massiver Gefahrenpunkt werden. Thaler verwies darauf, dass die andere Straßenseite ebenfalls Hindernisse biete: "Optimal ist keine Seite."