bedeckt München 13°
vgwortpixel

Ehrenbürger in Neufahrn:Feste Größe im Vereinsleben

Ehrenbürger von Neufahrn ist Günter Maisberger. Die Ernennung dazu hatte der Gemeinderat beschlossen.

(Foto: Marco Einfeldt)

Die Gemeinde ernennt Günter Maisberger zum Ehrenbürger.

Von der speziellen Währung dürften die meisten in der Gemeinderatssitzung zum ersten Mal gehört haben: Als 1971 der damalige bayerische Wirtschaftsminister Anton Jaumann nach Neufahrn kam, warf Günter Maisberger 10 000 "Rubel der Republik Neufahrn" vom Rathausbalkon. Er hatte sie extra drucken lassen für seine Protestaktion, die allen vor Augen führen sollte, welche Geldverschwendung der Flughafenbau wäre.

Einen Schein hat Maisberger aber selbst behalten und jetzt Bürgermeister Franz Heilmeier (Grüne) überreicht. Es war zugleich eine Art Dankeschön für seine Ernennung zum Ehrenbürger. Diese hatte der Gemeinderat, wie berichtet, bereits im November beschlossen, um Maisbergers Engagement für die Partnerschaft mit Gardolo sowie für das Vereins- und Ortsleben zu würdigen.

Maisberger hat die Partnerschaft mit der italienischen Stadt Gardolo mitbegründet

Als Schützenmeister des SV "Kleeblatt" hatte der Gastwirt schon in den 1970er Jahren die Freundschaft mit dem Schützenverein Gardolo mitbegründet, die dann Grundlage für die offizielle Partnerschaft war. Bis heute unterstützen er und seine Frau Elisabeth die regelmäßigen Treffen tatkräftig. Es gebe "wenige solche Säulen wie Euch", stellte Bürgermeister Heilmeier fest. Gäste aus Gardolo nahmen an dem Abend auch als Zuschauer an der Sitzung teil.

Maisberger gilt aber auch als "feste Größe" im Vereinsleben. Von 1968 bis 2012 stand er an der Spitze der "Kleeblatt"-Schützen und initiierte etwa auch die feierliche Gestaltung des Gedenktags des Heiligen Sebastian. Das Gasthaus Maisberger ist für viele Vereine und Gruppierungen mehr als nur als Vereinslokal. Jedes Jahr organisieren die Maisbergers zudem ein großes Sommer- und Weinfest.

Hochzeit Wirtshaus als Wohnzimmer
Maisberger feiern Goldene Hochzeit

Wirtshaus als Wohnzimmer

Elisabeth und Günter Maisberger nehmen sich für ihre Gäste viel Zeit, am Wochenende aber haben sie sich in ihrem Gasthaus einmal selbst feiern lassen: Die beiden Neufahrner sind seit 50 Jahren verheiratet.   Von Birgit Grundner

Maisberger ist einer von derzeit vier lebenden Ehrenbürgern

Alles wäre nicht denkbar ohne Maisbergers Frau "Liesl", betonte Heilmeier, der Maisbergers Frau als "Seele des Bahnwirts" bezeichnete: "Sie sind viel mehr als eine Frau, die ihrem Mann den Rücken freihält." Elisabeth Maisberger bekam einen Blumenstrauß, ihr Mann eine Ehrennadel und eine Ehrenbürger-Urkunde. "Mich ehrt das sehr, was Ihr mit mir gemacht habt", sagte er danach.

Neben Günter Maisberger gibt es derzeit vier lebende Ehrenbürger der Gemeinde Neufahrn: den langjährigen Gemeinderat und Kirchenpfleger Franz Steinberger, den früheren Bürgermeister von Gardolo, Lino Tomasi, den ehemaligen Massenhausener Pfarrer Christian Stanglmayr und Pfarrer Ralf Guggenmos, der in seiner Neufahrner Zeit sehr stark im Flughafen-Abwehrkampf engagiert war.

© SZ vom 19.12.2019/lada
Zur SZ-Startseite