Lesung:Zeitreise nach Dachau

Feridun Zaimoglu liest in der Seidlvilla aus seinem Roman "Bewältigung".

Feridun Zaimoglu hat sich einem Gedankenexperiment gewidmet: In seinem neuen Roman "Bewältigung" schreibt er über einen Schriftsteller, der Adolf Hitler zum Protagonisten seines neuen Werks machen will und den die Einarbeitung in diesen Stoff fast in den Wahnsinn treibt. Er recherchiert an für Hitlers Leben wichtigen Schauplätzen und arbeitet sich immer tiefer ein in die Gedankenwelt seines Protagonisten. In der Seidlvilla liest Zaimoglu aus seinem neuen Buch und spricht darüber - mit München-Bezug. Denn sein Buch ist auch eine Zeitreise zurück in die Jugend des Protagonisten, genauer: in die Stadt Dachau, wo auch der Autor Mitte der Achtzigerjahre aufwuchs, nicht weit entfernt von dem Ort, an dem die Nationalsozialisten 1933 das erste KZ errichteten. Zaimoglu schildert nun in seinem Künstlerroman, wie eine Recherche in selbstzerstörerische Obsession zu kippen droht.

Feridun Zaimoglu: "Bewältigung", Dienstag, 20. September, 19.30 Uhr, Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema