bedeckt München 17°

Essstörungen:Gesund werden mit Kirschstrudel

"Sie meinen, nur wenn sie dünn sind, sind sie beliebt und erfolgreich": Karin Lachenmeir, Leiterin des TCE, über ihre Patienten.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Im Therapie-Centrum für Essstörungen sollen Mädchen und Frauen die Kontrolle über ihren Körper zurückbekommen: mit Gesprächen, Kunsttherapie und sieben Mahlzeiten am Tag.

Lena K. ist krank. Sie ist 13 Jahre alt, aber sie hat nicht die üblichen Teenager-Probleme. Lena findet sich zu dick, sie ist magersüchtig. Das ist keine ansteckende Krankheit, doch sie betrifft die ganze Familie. Ihre Mutter Andrea K. sagt: "Neben einem vollen Kühlschrank wurde mein Kind immer weniger." Sie erinnert sich an einen Thermenausflug mit Freunden. Lena kam mit blauen Flecken zu ihr. Das Rutschen tat ihr weh. "Kein Wunder, wenn sie nur auf Knochen rutscht", meint Andrea K. Bitten und reden brachte nichts - immer wieder nur kam der Satz zurück: "Was weißt du schon, lass mich in Ruhe".

Magersucht, auch Anorexie genannt, ist die am weitesten verbreitete Essstörung in Deutschland. 20,2 Prozent der Mädchen im Alter von elf Jahren leiden an einer Essstörung. "Ich wollte, dass es mir wieder besser geht", sagt Lena K. heute. Ihre Mutter hat sich deshalb Hilfe beim Therapie-Centrum für Essstörungen (TCE) in München geholt. Hier gibt es eine Tagesklinik und eine therapeutische Wohngemeinschaft. Zwei Drittel der Patientinnen sind magersüchtig, ein Drittel leidet an Bulimie, also an Ess-Brechsucht.

Familientrio Wie helfe ich meiner Tochter, sich schön zu fühlen?
Familientrio

Wie helfe ich meiner Tochter, sich schön zu fühlen?

Das Kind ist elf Jahre alt und findet sich plötzlich zu dick. Was tun? Drei Experten wissen Rat.

Anfang des Jahres ist das TCE umgezogen nach Neuhausen. Helle Räume, braunes Laminat. Ein paar Umzugskartons stehen noch herum, an den Wänden fehlen Bilder. Die Kosten für die Therapie in der Tagesklinik werden von Krankenkassen übernommen. Die für die Wohngemeinschaft vom Jugendamt oder Bezirk. Doch manche Eltern wollen das Jugendamt nicht einschalten und sich den Papieraufwand und die Bürokratie sparen. Dann zahlen sie selbst 700 Euro im Monat.

Wohngemeinschaft nur für Mädchen

Lena. K. ist seit September 2015 in einer Wohngemeinschaft des TCE. Hier wohnt sie mit sieben weiteren Mädchen im Alter von zwölf bis 15 Jahren zusammen. Am Wochenende dürfen sie heim. Unter der Woche haben sie Gespräche, Körper- oder Kunsttherapie, zwei Stunden Schulunterricht und gemeinsame Essenszeiten. Die Therapiedauer beträgt je nach Altersgruppe zwischen sechs und acht Monaten.

Germany's Next Topmodel Warum die Empörung über dünne Models scheinheilig ist
Dünne Models

Warum die Empörung über dünne Models scheinheilig ist

Das Körperbild in "Germany's Next Topmodel" ist ungesund, jugendgefährdend und frauenverachtend. Ach ja? Seltsam nur, dass so viele mitmachen beim großen Dünnerwerden.   Essay von Tanja Rest

Auch für 16- bis 25-Jährige gibt es 25 Plätze. Auch sie können in Wohngemeinschaften zusammenleben. Buben mit Essstörungen können im Alter von zwölf bis 15 Jahren an den Therapien teilnehmen, nicht aber in der Wohngemeinschaft. Denn die Mädchen schlafen jeweils zu zweit in einem Zimmer. "In diesem Alter wäre das schwierig, zusammen mit Jungs zu wohnen", erklärt Karin Lachenmeir, Leiterin des TCE. Bei Männern ist das Problem ohnehin weniger ausgeprägt als bei Frauen.

Die Mädchen hier in der Wohngemeinschaft sind schüchtern. Ein bisschen sieht es aus wie bei einem Aufenthalt im Schullandheim. Zusammen schauen die Mädchen auf der grauen Couch im Wohnzimmer fern - Germany's Next Topmodel ist verboten. Denn Sendungen wie diese, aber auch Abnehmwerbungen oder Beiträge mit Prominenten wie Angelina Jolie, beeinflussen die Mädchen, sagt Lachenmeir.