bedeckt München 26°

Erding:Wie ein Polizeichef Gerüchte über Flüchtlinge bekämpft

Kein Anlass zur Sorge: Familien gehen im Warteraum Asyl ins Begrüßungszelt.

(Foto: Renate Schmidt)

"Die allgemeine Hysterie ist nicht begründet", sagt der Inspektionsleiter von Erding. Sogar eine Aussage des Landrats muss er widerlegen.

Hinter dem Schreibtisch von Anton Altmann hängt eine blaue Pflugschar. Dem Leiter der Erdinger Polizeiinspektion liegt seine Heimat am Herzen, deshalb macht er seine Arbeit jeden Tag unter dem Stadtwappen. Und deshalb ist ihm sehr wichtig, was er über Erding sagt: "Wir sind weltoffen. Das ist eine Errungenschaft, die wir nicht so einfach preisgeben sollten." Eine Errungenschaft, um die sich Altmann, 59, in diesen Tagen manchmal sorgt.

Gerüchte, die angebliche Konsequenzen deutscher Weltoffenheit anprangern, haben gerade Hochkonjunktur. Besorgte Bürger raunen es sich auf der Straße zu, tippen es in Facebook-Kommentarspalten: Die Flüchtlinge seien eine Gefahr für die Sicherheit, viele seien kriminell. Die Polizei, heißt es dann oft, würde Straftaten von Asylbewerbern der Öffentlichkeit vorenthalten. In Erding ist es Altmann, der jeden Tag darüber entscheidet, welche Polizeieinsätze öffentlich gemacht werden. Er sagt: "Die Probleme, die immer unterstellt werden, sind einfach nicht da."

"Hysterie ist nicht begründet"

Vor einer Woche hat das Bundeskriminalamt erstmals Untersuchungen zu den Auswirkungen der hohen Zahl an Flüchtlingen auf die Kriminalität in Deutschland veröffentlicht. Fazit: Straftaten durch Zuwanderer haben kaum zugenommen, Flüchtlinge begehen meist Bagatelldelikte. Für Erding gibt es keine Zahlen, sie seien noch nicht entsprechend ausgewertet, sagt Altmann. Man muss ihm also glauben, wenn er sagt: "Die allgemeine Hysterie ist nicht begründet."

Flüchtlinge in Bayern Wie ein Lehrer mehr als deutsche Vokabeln vermittelt
Reportage
Sprachkurse für Flüchtlinge

Wie ein Lehrer mehr als deutsche Vokabeln vermittelt

Es geht nicht nur darum, die Fälle und die Vergangenheit zu lernen: Im Sprachkurs sollen Asylsuchende erfahren, wie Deutschland funktioniert - mit allen Eigenheiten.   Von Pia Ratzesberger

Dass es keine Probleme gibt, stimmt jedoch auch nicht. Im Juni ereignete sich ein dramatischer Vorfall in der Flüchtlingsunterkunft in Eittingermoos. Die Kripo Erding ermittelte gegen einen Mann, der mit einem Messer auf sein Opfer eingestochen hatte. Vor wenigen Tagen wurde Anklage wegen versuchten Mordes erhoben. Der Vorfall ist in seiner Tragweite im Landkreis jedoch wohl einzigartig.

Meist sind es nur Streitereien

Es gibt Probleme, wenn fremde Menschen auf engem Raum zusammen leben - sagt auch Altmann. Dafür brauche es nicht einmal verschiedene Nationalitäten. Doch meist handelt es sich um Streitereien wie in den Containern am Korbinian-Aigner-Gymnasium , ebenfalls im Juni: Ein Afghane konnte nicht schlafen, weil sein Mitbewohner, ein Senegalese, nachts kochte und Musik hörte. Einer schlug den anderen mit einem Stuhl. Im Oktober wurde das Verfahren eingestellt.

Viel mehr Einsätze als früher habe die Polizei wegen der Flüchtlinge im Landkreis nicht zu verzeichnen, sagt Altmann. Meist seien es Ruhestörungen oder leichte Körperverletzungen im sogenannten sozialen Nahbereich. Und die, das ist entscheidend, halte er keineswegs vorsätzlich zurück. Wenn doch, geschehe dies in den vereinzelten schweren Fällen aus ermittlungstaktischen Gründen, oder die Tat sei eben nicht von öffentlichem Interesse: "Mann schlägt Frau - wen interessiert das?"