bedeckt München 17°

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 30:Tod an der Copacabana

Monatelang war der Rio-Mord in Erding Gesprächsthema. Von dem langwierigen Indizienprozess findet sich heute nur noch ein Foto, das den Angeklagten und seinen Verteidiger zeigt.

(Foto: Manfred Braun/oh (Bearbeitung: SZ))

Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise

Am 19. Februar 1991 ertrinkt Ludwig A. im Meer vor Rio de Janeiro. Konrad R. ist zu diesem Zeitpunkt in Erding. Er ist der Wirt der Gaststätte "Zum Auerhahn" in der Freisinger Siedlung, viele tausend Kilometer weit von der Copacabana entfernt. Und doch fällt schnell ein dunkler Verdacht auf ihn. Denn der Auerhahn-Wirt hat auf seinen Schankkellner Ludwig A., den alle nur Wiggerl nennen, eine teure Lebensversicherung über 270 000 Mark abgeschlossen - und ihm die verhängnisvolle Urlaubsreise nach Brasilien aus seiner Tasche spendiert. Wer glaubt da an einen Unfall.

Eineinhalb Jahre später beginnt am Landgericht Landshut der Prozess um den sogenannten Rio-Mord, der monatelang Gesprächsthema in Erding war und nun noch einmal für große mediale Öffentlichkeit sorgt. Das Verfahren ist spannend, aber auch mit Schwierigkeiten behaftet. Geladene Zeugen aus Brasilien erscheinen nicht in Niederbayern. Klare Beweise gibt es sowieso nicht. Und so wird es ein reiner Indizienprozess mit vielen, nicht immer vertrauenswürdigen Zeugen. Staatsanwalt Helmut Stapf zieht am Ende ein ernüchtertes Resümee: "Ich habe noch in keiner Hauptverhandlung so viele Alkoholiker, so viele gescheiterte Existenzen gesehen."

Doch so angreifbar die Aussagen mancher Zeugen sein mögen, in der Gesamtschau zeichnen sie ein klares Bild des Angeklagten: Es gibt noch mehr Fälle, die dem von Ludwig A. gleichen. Konrad R. hatte fünf Jahre zuvor schon einmal eine Lebensversicherung über 200 000 Mark auf einen Bekannten abgeschlossen. Danach soll er andere Bekannte und Angestellte angefragt haben, ob sie bereit wären, den Mann gegen eine Beteiligung an der Versicherungssumme zu töten. Ein anderes Mal schlug der Auerhahn-Wirt einem Stammgast vor, eine Lebensversicherung auf ihn abzuschließen, dann solle er in Paraguay einen Bootsunfall fingieren und sich einige Jahre verstecken. Das Geld von der Versicherung werde man sich teilen.

Monatelang war der Rio-Mord in Erding Gesprächsthema. Von dem langwierigen Indizienprozess findet sich heute nur noch ein Foto, das den Angeklagten und seinen Verteidiger zeigt.

(Foto: Manfred Braun/oh (Bearbeitung: SZ))

Erstaunlich ist nicht nur, dass viele von diesen Plänen wussten. Auch der Wiggerl A. muss die verbrecherischen Pläne seines Chefs gekannt haben. So berichtete ein Zeuge im Prozess in Landshut: "Einmal war ich zu Besuch im 'Auerhahn' in Erding. Es war gerade Ruhetag, nur der Conny, der Wiggerl und ich waren da. Conny sitzt bei mir am Tisch und sagt mir, er werde den Kellner versichern und nach Rio schicken, wo er dann sterben solle. Und der Wiggerl stand hinter der Theke, polierte Gläser und war die ganze Zeit ständig in Hörweite!"Der Angeklagte wiegelte seelenruhig ab: "Das war alles nur Gaudi - am Biertisch macht man schon mal so derbe Scherze."

Auf alle Fälle bleibt da aber die Frage, warum der teuer versicherte Schankkellner dennoch nach Brasilien flog? Weil er völlig naiv war? Oder weil er in einen Plan eingeweiht war, nach dem er nur verschwinden und gar nicht sterben sollte, um an das Geld zu kommen?

Konrad H. hat Bekannte in Brasilien. Auf einer Hacienda in der Kleinstadt Tres Rios lebt eine Gruppe deutscher Auswanderern. Einer von ihnen ist der frühere Fremdenlegionär Gaston C. Kennengelernt haben sich der Erdinger Wirt und der ehemalige Fremdenlegionär über einen gemeinsamen Bekannten, der 1989 Brasilien bereiste, dabei auf die Auswanderer in Tres Rios traf und sie zur Jahreswende 1990/91 nach Erding und in seine Stammkneipe "Zum Auerhahn" einlud.

1991 tritt Kellner Wiggerl A. einen Gegenbesuch an. Und stirbt.

Wiggerl A. war höchst wahrscheinlich bei vollem Bewusstsein, als er von einer Kaimauer ins Meer stürzte. "Im Magen befand sich eine beträchtliche Menge Flüssigkeit", berichtet der Rechtsmediziner Professor Wolfgang Eisenmenger als Gutachter im Prozess: "Das würde auf einen Ertrinkungstod hindeuten." Zudem seien die Verletzungen durch den Sturz über die Klippen nicht tödlich gewesen. Unbeweisbar steht hingegen der Verdacht im Raum, der Tote könnte zuvor mit Chloroform betäubt worden sein.

Die ersten Fälle der Serie sind bereits als Dossier im digitalen Kiosk der SZ oder unter sz.de/krimidossier verfügbar.

In der Version von Gaston C., der in Brasilien verhaftet, jedoch nicht ausgeliefert wird, klingt das freilich anders: In seiner ersten Aussage erzählte er der Polizei in Rio, er habe nach einer durchzechten Nacht mit seinem Besucher aus Erding auf einer Kaimauer "um die Wette uriniert". Dann sei er zu seinem Auto gegangen - und als er sich umgedreht habe, sei Wiggerl A. plötzlich weg gewesen, von der Mauer gefallen und über die Klippen ins Meer gestürzt. Er sei ihm sofort gefolgt, um ihn aus dem Meer zu fischen. Seine Wiederbelebungsversuche seien aber gescheitert.

Gegen diese Darstellung spricht allein schon, dass die Blase des Toten voll und der Hosenschlitz geschlossen war. Von der Stelle, an der die beiden Männer gestanden haben sollen, kann man zudem gar nicht so leicht ins Meer stürzen. Doch sicher ist das alles auch nicht: Vielleicht ist Wiggerl A. gestolpert, auf der Klippe gestrauchelt und von dort dann final abgestürzt. Und auch wenn das Meer zur Tatzeit nur 80 Zentimeter tief war. Bei bewegtem Seegang, kann man trotzdem ertrinken.

Für die Version eines Mordes auf Bestellung gibt es nach Ansicht des Gerichts viele Indizien. Aber es reicht den Landshuter Richtern nicht. Und so wird Konrad H. in diesem Punkt aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Als erwiesen erachtet das Gericht hingegen die anderen, ähnlichen Fälle: dass er zwei Menschen eine Unfall-Risiko-Versicherung aufschwatzte, die Konrad H. im Falle ihres Ablebens zu einem reichen Mann gemacht hätte, und dass er drei andere Personen aus Habgier dazu bewegen wollte, bei seinen Plänen mitzuwirken und somit einen als Unfall getarnten Mord zu begehen. Das brachte ihm schließlich eine Verurteilung zu neun Jahren Haft wegen Anstiftung zum Mord.

Die Revision der Staatsanwaltschaft gegen den Freispruch im Fall des Wiggerl A. blieb erfolglos. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil des Landgerichts. Dass nicht geklärt werden konnte, ob A. ermordet wurde und ob der Angeklagte daran mitgewirkt habe, müsse hingenommen werden.

Vom Versuch des Versicherungsbetrugs kann sich Konrad H. auch nach seiner Haftstrafe nicht lösen: 2005 verurteilt das Amtsgericht Erding den inzwischen 66-Jährigen zu sieben Monaten Gefängnis wegen versuchter Erpressung. In einem Schreiben an eine Versicherung hatte er die Auszahlung einer Lebensversicherung in Höhe von etwa 140 000 Euro gefordert. Andernfalls würden die Flughäfen in München, Köln und Düsseldorf mit "Killer-Bakterien" verseucht - in dem Erpresserschreiben ging es um die Auszahlung der Versicherung auf seinen toten Schankkellner.

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise