Einkaufen in München Was kleinen Läden zu schaffen macht

Die Sendlinger Straße nach ihrem teilweisen Umbau zur Fußgängerzone.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Wenn die Sendlinger Straße demnächst zur provisorischen Fußgängerzone wird, könnten kleine Händler die Verlierer sein. Das liegt nicht nur an den hohen Mieten.

Von Thomas Anlauf

Es ist ein Experiment mit offenem Ausgang. Wenn am 1. Juli die Sendlinger Straße komplett ein Jahr lang zur provisorischen Fußgängerzone umgewandelt wird, hat das nicht nur Auswirkungen auf den Straßenverkehr in der Münchner Altstadt. Kritiker befürchten, dass mit der neuen Bummelmeile zwischen Sendlinger Tor und Hackenstraße die Mietpreise für die Geschäfte massiv steigen werden. Bereits jetzt bekommen Ladenbetreiber regelmäßig Angebote von Maklern, viel Geld zu zahlen, wenn sie ihr Geschäft abgeben.

"Es ist nicht ausgeschlossen, dass dann die Mieten steigen", sagt Wolfgang Fischer, Geschäftsführer der Unternehmensinitiative City-Partner. Es gebe innerhalb des Altstadtrings generell einen hohen Nachfragedruck für Ladenflächen. "Europaweit jedes Unternehmen will hier her", sagt Fischer. Besonders internationale Ketten können es sich leisten, auch überteuerte Preise für attraktive Lagen in der Münchner Altstadt zu zahlen. Denn bei mehr Laufkundschaft steigt auch der Umsatz.

Münchner Milliardenspiel Der Preis der Stadt
Immobilien in München

Der Preis der Stadt

Helmut Thiele ist ein mächtiger Mann in München: Jeder Immobilienkauf geht durch seine Hände. Der Chef des Bewertungsamtes weiß, wer welches Grundstück oder Haus zu welchem Preis kauft. Nur reden darf er darüber nicht.   Von Katja Riedel

Kleinere Läden, die nicht auf das schnelle Geld in einer Fußgängerzone setzen, könnten die Verlierer in der Sendlinger Straße sein. Die Stadt will deshalb während des Modellversuchs ganz genau hinschauen, ob und wo Vermieter versuchen, Ladenbesitzer hinauszudrängen oder die Mieten stark anzuheben. Bei einer Bestandsaufnahme im vergangenen Jahr hat das Planungsreferat allerdings festgestellt, dass in der Sendlinger Straße bereits zwei Drittel der Geschäfte von Filialisten betrieben werden.

Die Gründe, weshalb die einen Geschäfte schließen und sich neue ansiedeln, sind aber nicht nur die stark steigenden Ladenmieten. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern hat soeben erst untersucht, wie sich der sogenannte stationäre Einzelhandel in den vergangenen Jahren auch in München verändert hat.

Das Ergebnis: Der steigende Online-Handel macht vielen Geschäftsinhabern zu schaffen. Aber auch die Suche nach Nachfolgern wird gerade in Traditionsbetrieben immer mehr zum Problem. So schließt Ende des Monats das "Kokon" im Lenbachpalais, weil der Betreiber der kleinen Kette für Möbel und Wohnaccessoires aus Altersgründen aufhört und keinen Nachfolger in der Familie findet. Das Gleiche galt für die älteste Metzgerei Münchens, die an Ostern nach 135 Jahren dicht machte - weil kein Nachfolger gefunden wurde.

Auch in der Sendlinger Straße hören immer wieder alt eingesetzte Ladenbesitzer aus Altersgründen auf, etwa im vergangenen Jahr das kleine Miederwarengeschäft, von dem es nur noch das historische Werbeschild gibt, oder nun der "Wollkorb", dessen Motto in der Auslage stand: "Ich stricke, also bin ich."

Kiosk Die Schlange der Durstigen an der Reichenbachbrücke
München

Die Schlange der Durstigen an der Reichenbachbrücke

Vor dem Kiosk von Harald Guzahn treffen sich Anwohner und Isar-Besucher, Nachtschwärmer und Frühaufsteher - und das fast rund um die Uhr.   Von Thomas Anlauf

Trotz der zahlreichen Geschäftsaufgaben gibt es in München so gut wie keinen leer stehenden Laden. Die IHK hat festgestellt, dass in der Münchner Innenstadt im Bereich der Maxvorstadt, Isar- und Ludwigsvorstadt sowie der Altstadt aktuell 2095 Einzelhändler gemeldet sind, fünf Jahre zuvor waren es 2153. "In München gibt es in diesem Bereich eine hohe Dynamik", sagt eine IHK-Sprecherin. Und auch der Grad der Filialisierung der Geschäfte nehme deutlich zu.