Bildung im Landkreis:Im Aufwind

Lesezeit: 2 min

Bildung im Landkreis: Auch wie man den Wind nutzen kann, um übers Wasser zu gleiten, kann man bei der VHS Vaterstetten in diesem Semester lernen.

Auch wie man den Wind nutzen kann, um übers Wasser zu gleiten, kann man bei der VHS Vaterstetten in diesem Semester lernen.

(Foto: SZ-Archiv)

Die VHS beschäftigt sich im neuen Semester mit dem Wandel hin zu etwas Besserem - physisch, psychisch oder politisch. Noch aber gelten wegen der Pandemie einige Einschränkungen.

Von Julia Manon Gottfried, Vaterstetten

Die Volkshochschule Vaterstetten hat ihr neues Programm unter das Thema "Aufwind" gestellt - Vater des Gedankens war dabei wohl ein Wunsch: Das kommende Frühjahr, und damit auch das neue Semester, soll nun endlich das Ende der Pandemie bringen. Darauf setzt die VHS, die in Vaterstetten, Zorneding, Grasbrunn, Anzing, Pliening und Poing aktiv ist, ihre Hoffnungen. Pünktlich zu Semesterbeginn ist dies allerdings noch nicht eingetroffen: Die Kurse müssen zum Teil noch immer online oder hybrid stattfinden. Digitale Formate werden jedoch nur angeboten, wo das auch Sinn ergibt, ein Vortrag oder Sprachkurs ist da beispielsweise besser geeignet als ein Kochkurs. Vieles ist aber auch schon wieder in Präsenz möglich. Hier ist die Teilnehmerzahl leider noch immer eingeschränkt, deshalb muss in einigen Fällen ein kleiner Corona-Solidaritätszuschlag verlangt werden. Im Laufe des Jahres hofft die Volkshochschule allerdings auf eine Lockerung der Maßnahmen - und eine Verbesserung der Lage im allgemeinen.

Wer Glück hat, kann eine Fahrt im Heißluftballon gewinnen

Denn das ist eine der Facetten des Semesterthemas: "Aufwind" als Wandel hin zu etwas Besserem. In diesem Sinne werden zum Beispiel in der Kategorie Medizin Emotionstrainings und -coachings angeboten, die lehren sollen, mit sich selbst besser umzugehen und sich von negativen Gefühlen zu verabschieden. Was die physische Gesundheit angeht, versorgt die VHS ihre Teilnehmer ebenfalls mit einem reichhaltigen Angebot: Passend zum Thema Aufwind gibt es zum Beispiel Kurse, die sich in Theorie und Praxis mit dem Segelsport auseinandersetzen. Und in dem Vortrag "Mit den Passatwinden um die Welt" berichtet Hans H. Selzer davon, wie er und seine Frau 1997 mit ihrem Segelboot eine Weltreise unternahmen. Wer sich selbst praktisches Wissen zum Segeln aneignen möchte, kann in anderen Kursen lernen, wie man den Wind und andere Wetterlagen einschätzt, wie man sich via Computer auf dem Wasser orientiert, oder kann sich ganz einfach auf den praktischen Segelschein vorbereiten lassen. Letzteres setzt allerdings Vorkenntnisse voraus. Ganz fern von jeglichen Winden bietet die VHS Tauchkurse an, und fern vom Wasser, dafür aber in engem Zusammenspiel mit dem Aufwind, gibt es bei einem Vortrag eine Fahrt in einem Heißluftballon zu gewinnen.

Auch die Heimat kann man erkunden - mit Rückenwind

Im Bereich Politik, Wirtschaft und Recht muss das Semesterthema wieder ein Stückchen theoretischer verstanden werden: Die Kurse diskutieren, ob sich das Subjekt im Aufwind oder aber im Abwind befindet. Verschiedene Länder wie Russland, China, USA und Großbritannien werden unter die Lupe genommen, genauso wie gesellschaftliche und wissenschaftliche Themen zu Raumfahrt oder Medienentwicklung. In der selben Kategorie finden sich auch Kurse, die den Teilnehmern die Möglichkeit bieten, ihre Heimat zu entdecken. Bei zahlreichen Fahrradtouren kann man den Wind auf der Haut und im Rücken zu spüren. Der Bildungsgehalt dieser Ausflüge liegt teils ganz einfach darin, die umliegende Gegend zu erkunden, oder aber beispielsweise etwas über die Gewinnung erneuerbarer Energien zu lernen. Bei einer "Erlebnisradltour" werden einige Stationen zu dem Thema besucht. Umweltschutz und ein bewusster Umgang mit Ressourcen ist auch in anderen Kursen und Vorträgen immer wieder Thema, zum Beispiel kann man "Kochen für das Klima" erlernen oder wie man mit der Umweltverschmutzung durch Plastik umgehen sollte.

Auch die Auftaktveranstaltung dreht sich um ein ähnliches Thema: Professor Michael Zäh von der Technischen Universität München stellt in einem Vortrag das Forschungsprojekt "Synergie" vor und berichtet über seine Arbeit an der Gestaltung der Energiewende. Anschließend soll das Thema mit Experten für erneuerbare Energien aus dem Landkreis diskutiert werden. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 10. März, online und in Präsenz statt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB