Teilhabe:Eine Lobby für ältere Menschen

Teilhabe: Thomas John will, dass der reiche Erfahrungsschatz der Seniorinnen und Senioren genutzt wird.

Thomas John will, dass der reiche Erfahrungsschatz der Seniorinnen und Senioren genutzt wird.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Der Ebersberger Thomas John ist nun im Vorstand des Landesseniorenrates tätig.

Schon seit zehn Jahren ist Thomas John Vorsitzender des Ebersberger Seniorenbeirates, nun ist er auch in den achtköpfigen Vorstand des Bayerischen Landesseniorenrates (LSR) gewählt worden. Der Landesseniorenrat ist neben der Landes-Senioren-vertretung Bayern (LSVB) die bedeutendste Interessensvertretung für die ältere Bevölkerung des Freistaates. "Es ist für mich eine Ehre, dem Vorstand des Bayerischen Landesseniorenrates anzugehören. Dass ich gewählt wurde, ist auch auf die sehr gute Arbeit des Seniorenbeirates der Stadt Ebersberg zurückzuführen, die mittlerweile über die Stadtgrenzen hinaus geschätzt wird", unterstreicht Thomas John in einer Pressemitteilung. Organ des Landesseniorenrates ist die Landesversammlung, die sich aus 182 Delegierten zusammensetzt. Drei davon kommen aus der Stadt und dem Landkreis Ebersberg. Neben Thomas John sind dies Elke Bunzeit und William Lord.

Der Landesseniorenrat ist ein Gremium der Meinungsbildung, der Interessenvertretung sowie des Erfahrungsaustausches auf dem Gebiet der Seniorenpolitik. Er ist sowohl für die Seniorenvertretungen in den Gemeinden und Landkreisen Ansprechpartner, Ratgeber und Unterstützer für deren Arbeit vor Ort als auch Vertreter seniorenspezifischer Interessen auf Landesebene, insbesondere gegenüber dem Landtag und der Staatsregierung.

Thomas John: "Meine Hauptaufgabe des durch das Bayerische Seniorenmitwirkungsgesetz geschaffenen Landesseniorenrates besteht darin, auf allen politischen Ebenen zu verdeutlichen, dass Seniorinnen und Senioren auch noch im Alter zur Zukunft Bayerns gehören und mit einer geballten Ladung an Erfahrungsschatz ein wichtiger Teil der Bevölkerung. Ich halte es für unerlässlich die Interessen, Bedürfnisse und Ideen von Seniorinnen und Senioren an den entsprechenden Stellen zu vertreten. Diese Aufgabe ist mir eine Herzensangelegenheit!"

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFeuerwehrmann im Interview
:"Es dauert keine zehn Sekunden und der Christbaum steht in Flammen"

Seit 27 Jahren ist Mathias Weigl aus Forstinning bei der Freiwilligen Feuerwehr - genug Expertise, um zu wissen: Ein Kübel Wasser ist nicht immer eine gute Idee, aber ein paar Vorkehrungen zu treffen, um die Silvesternacht unbeschadet zu bestehen, schon.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: