bedeckt München 19°

Corona im Landkreis Ebersberg:Nutzlos im Kühlschrank

Astra Zeneca Impfaktion Ebersberg Volksfesthalle und TG Impfzentrum

Astra Zeneca Impfaktion Ebersberg Volksfesthalle und TG Impfzentrum (c)HR ArchivNr: 21hr0354_09 / 15.05.2021 / Ebersberg, Große AstraZeneca Impfaktion. hier: Tiefgarage, Provisorium Impfstoffe herrichten in der ehemaligen Poststelle.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Im Ebersberger Impfzentrum lagern 2000 Dosen des Vakzins von Astra Zeneca. Für Erstimpfungen dürfen diese dort aber nicht verwendet werden - und das Verfallsdatum ist Ende Juli.

Von Barbara Mooser, Ebersberg

2000 Dosen des Impfstoffs von Astra Zeneca warten gut gekühlt im Tresorraum des Ebersberger Impfzentrums auf ihre Verwendung - und im Landkreis warten noch viele Menschen ungeduldig auf einen Impftermin. Doch für Erstimpfungen darf der Stoff in Impfzentren seit Mitte April nicht mehr verwendet werden, weshalb Angebot und Nachfrage hier nicht zusammengebracht werden können - ein Faktum, über das man im Corona-Krisenstab des Landkreises wütend ist: "Das ist völlig unbefriedigend, dass wir Impfstoff haben, ihn aber nicht verimpfen dürfen. Ich verstehe das nicht, das ist ein absolutes No-Go", sagte die Leiterin des Krisenstabs Brigitte Keller am Dienstag bei einem Pressegespräch.

Denn momentan stehen im Landkreis immer noch 12 000 Personen der Priorität drei im System von Bayimco, dem bayerischen Impfportal, über das die Terminvergabe in den Impfzentren läuft. Priorität drei, das umfasst unter anderem 60- bis 70-Jährige, medizinisch Vorbelastete, Beschäftigte bei der Polizei, Feuerwehrleute oder Personal im Einzelhandel, also Menschen, die durchaus ein erhöhtes Risiko haben, im Falle einer Corona-Infektion schwer zu erkranken. Und dann wären da natürlich noch jene, die in Priorität vier fallen und sich deshalb noch länger gedulden müssen.

Doch selbst wenn die Betroffenen selbst gern den Impfstoff von Astra Zeneca akzeptieren würden - diese Möglichkeit wird ihnen gar nicht gegeben. Über das Impfportal darf das Impfzentrum für dieses Vakzin keine Erstimpfungstermine freischalten. Auch sonst herrscht im Impfzentrum momentan eine Leere, die sich keiner der Verantwortlichen wünscht: Seit Wochen wird so gut wie gar kein Nachschub für Erstimpfungen geliefert.

Dürfte man das System wieder für Erstimpfungen freischalten, hätte das laut Keller auch den weiteren Vorteil, dass sich dann schnell zeigen würde, wie viele Ebersbergerinnen und Ebersberger tatsächlich noch darauf hoffen, über das Impfportal einen Termin zugewiesen zu bekommen - und wie viele sich längst selbst bei einem Hausarzt oder einer Sonderimpfaktion ihren Corona-Schutz organisiert haben. Viele melden sich dann nämlich im Impfportal nicht ab, weshalb die Lage momentan recht unübersichtlich ist.

Fest steht für Keller ebenso wie für Landrat Robert Niedergesäß (CSU), dass man es jedenfalls nicht zulassen wird, dass der Impfstoff am 31. Juli ungenutzt abläuft und weggeworfen werden muss. Möglicherweise wird es also noch einmal eine Sonderimpfaktion wie Mitte Mai geben, als fast 3000 Menschen teils stundenlang warteten, um eine erste Dosis von Astra Zeneca zu erhalten. Man werde gezwungen, kritisiert Keller, eine derartige Nebenaktion zu veranstalten, statt den Impfstoff geordnet und mit Terminen an den Mann oder die Frau zu bringen. Niedergesäß will nach eigenen Angaben versuchen, auf politischer Ebene zu erreichen, dass es anders laufen kann. Er werde die Regierungspräsidentin Maria Els ebenso wie Gesundheitsminister Klaus Holetscheck (CSU) auf das Thema ansprechen, kündigte er an. Den Landkreistag habe er in dieser Sache ebenfalls auf seiner Seite.

Weitere Fälle der Delta-Variante

Gute und schlechte Nachrichten meldet das Landratsamt zur Corona-Pandemie im Landkreis. Positiv: Am Mittwoch wurde keine einzige Neuinfektion mit dem Virus gemeldet, eine Woche zuvor waren am Vergleichstag noch acht neue Infektionsfälle aufgetreten. Allerdings hat sich - neben dem bereits in der vergangenen Woche gemeldeten Fall - in drei weiteren Fällen bestätigt, dass die gefährlichere Delta-Variante nun im Landkreis angekommen ist. In einem hat sich eine Reiserückkehrerin angesteckt, zwei weitere Betroffene haben sich das Virus im Freundeskreis in München eingefangen.

Insgesamt sind aktuell 54 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. 140 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne. Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch im Landkreis Ebersberg laut dem Dashboard des Robert-Koch-Instituts bei 16,0.

In der Kreisklinik wird weiterhin niemand aufgrund einer Corona-Erkrankung behandelt, es gibt aber vier Verdachtsfälle.

Die Schnellteststation am Impfzentrum Ebersberg steht den Bürgerinnen und Bürgern jetzt mit verlängerten Testzeiten, täglich von 7.30 Uhr bis 17.30 Uhr, zur Verfügung. Anmelden kann man sich entweder online unter https://qr.deineanmeldung.de/ oder direkt an Ort und Stelle. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Diese Woche wurde der Betrieb des Diagnostikzentrums in Ebersberg an die Firma Tresec übergeben, die auch das Impfzentrum betreibt. Termine für einen PCR-Test können jetzt online unter www.ebersberg-diagnostikzentrum.de gebucht werden. SZ

Doch auch wenn es mit den Erstimpfungen im Impfzentrum momentan nicht so läuft, hofft man im Ebersberger Landratsamt doch, dass diese Einrichtung im Landkreis noch über den 30. September hinaus erhalten bleibt. Eine mögliche Verlängerung der Verträge war am Dienstag auch Thema bei einer Konferenz der Gesundheitsminister von Bund und Ländern. "Ich denke, dass wir die Impfzentren noch eine Weile brauchen", sagte der Ebersberger Landrat, auch wenn sie aufgrund der hohen Kosten natürlich keine Dauerlösung sein dürften. Momentan sei aber die Impfquote - sie liegt im Landkreis bei etwa 46 Prozent - noch zu niedrig, um auf die Impfzentren verzichten zu können. Zudem sei unklar, ob möglicherweise bereits im Herbst eine dritte Impfung zur Auffrischung des Schutzes nötig sei.

© SZ vom 17.06.2021
Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Impfung beim Kinder- und Jugendarzt

Online-Tools für Impftermine
:"Eine kleine Praxis kann man auf die Art völlig lahmlegen"

In den Impfzentren stockt es und die Menschen werden ungeduldig. Viele versuchen nun über Online-Tools an einen Termin zu kommen. Prinzipiell eine gute Sache - doch sie hat Tücken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB