bedeckt München 25°

Zorneding:Aufbruchstimmung an Klavier, Violine und Co.

Mandelring Quartett

Das renommierte "Mandelring Quartett" gestaltet gleich am kommenden Sonntag, 13. Juni, den Auftakt des "Kulturverein-Sommers".

(Foto: Veranstalter)

Der Kulturverein Zorneding-Baldham startet mit fünf spontan organisierten, hochkarätigen Konzerten in den Sommer.

Von Anja Blum, Zorneding

Oliver Triendl ist ein gefragter Pianist - selbst in pandemischen Zeiten. In den vergangenen Monaten habe er "geübt wie ein Tier", erzählt er, war er doch viel unterwegs, um im Studio CDs einzuspielen oder für den Rundfunk Konzerte zu geben. Insofern kann sich der Ebersberger über seine persönliche Situation eigentlich nicht beklagen. Und doch ist es ihm ein Herzensanliegen, der Pandemie etwas entgegenzusetzen, wann immer sich die Möglichkeit bietet. Zeichen in die Welt zu senden für die Kultur, gerade auch in seiner ländlichen Heimat, dem Landkreis Ebersberg. Sei es mit einem Konzert im Garten oder Veranstaltungen des Kulturvereins Zorneding-Baldham, als dessen künstlerischer Leiter Triendl fungiert. Denn vor allem eines hat ihm der kulturelle Lockdown gezeigt: "Das Liveerlebnis Musik ist durch nichts zu ersetzen. Denn nur dann kann man mit dem Publikum gemeinsam atmen, hat einen echten Adressaten, dem man seine Geschichten erzählen kann."

Deswegen hat sich Oliver Triendl in den vergangenen Tagen mächtig ins Zeug gelegt, um die aktuellen Lockerungen auch für die Klassikliebhaber im Landkreis frucht- beziehungsweise hörbar zu machen. In kürzester Zeit haben der Pianist und seine Mitstreiter aus Baldham und Zorneding nun einen "Kulturvereins-Sommer" auf die Beine gestellt: fünf hochkarätige Konzerte im Martinstadl sowie im Alten Kino, zu hören gibt es Kammermusikensembles sowie solistisches Piano. Bereits am kommenden Sonntag, 13. Juni, geht's los. So beginnt der Sommer nun also endlich auch musikalisch!

Dabei hatte die Saison alles andere als gut angefangen. Nur drei Konzerte im September und Oktober waren möglich - dann hieß es: finito! Der Rest des Programms aus Kammermusik- und Klavierzyklus musste ausfallen. Besonders schwierig ist das, weil der Kulturverein ein sehr treues Stammpublikum hat, sprich, vor allem Abonnenten. Die seien zwar sehr verständnisvoll und großzügig, sagt Triendl, doch angesichts reihenweise ausgefallener Termine sei es dem Verein eben ein großes Anliegen, seinem Publikum nun, wo es wieder möglich ist, doch noch etwas zu bieten. Mit dem ursprünglich geplanten Programm allerdings hat der Kulturvereins-Sommer wenig gemein: Nur ein Ensemble konnte für einen der neuen Termine verpflichtet werden, alle anderen Auftritte werden laut Triendl in der nächsten Saison nachgeholt. Trotzdem ist er mit dem Ergebnis sehr zufrieden: Es sei gelungen, lauter vorzügliche Kollegen mit interessanten Programmen und hochkarätige Ensembles verschiedener Generationen zu verpflichten. So kurzfristig Konzerte zu planen sei zwar sehr herausfordernd und kräftezehrend gewesen, sagt der künstlerische Leiter, "aber auch aufregend und motivierend". Der Ebersberger Pianist ist sich sicher: "Die Menschen sind hungrig nach Kultur, deswegen wird dieses Unterfangen bestimmt goutiert."

Los geht es farbenreich und positiv. "Mir war es wichtig, mit viel Freude loszulegen und Aufbruchstimmung zu verbreiten", sagt Triendl. Am Sonntag, 13. Juni, spielt der Pianist deswegen zusammen mit dem Mandelring Quartett Mozarts Klavierkonzert A-Dur KV 414, das Streichquartett fis-Moll op. 108 von Schostakowitsch und Dvořáks Klavierquintett A-Dur op. 81. Um den Abstandsregeln Genüge zu tun und trotzdem allen Gästen im Martinstadl Platz bieten zu können, wird das Programm gleich zwei Mal aufgeführt, und zwar um 17 und um 19.30 Uhr. Der nächste Termin ist bereits eine Woche später, am Sonntag, 20. Juni, um 17 Uhr gastiert der Pianist Denys Proshayev im Ebersberger Alten Kino. Auf dem Programm: Alfred Schnittkes "5 Aphorismen" (1990), Bachs Präludien und Fugen B-Dur BWV 866 h-moll BWV 869 (aus dem "Wohltemperierten Klavier" I), Alexander Scriabins "Prélude et Nocturne" für die linke Hand op. 9, Chopins Nocturne cis-Moll op. 27,1 sowie 4 Impromptus op. 9, 36, 51 und 66. Ebenfalls im Alten Kino tritt am Sonntag, 27. Juni, um 17 Uhr die Pianistin Hisako Kawamura auf. Sie spielt Debussys Images I, Akio Yashiros Klaviersonate, Chopins "Fantasie-Impromptu" op. 66 und Barcarolle op. 60, Dai Fujikuras "Spring and Asura" sowie Ravels Sonatine fis-Moll. Darauf folgt wieder Kammermusik, und zwar am Sonntag, 4. Juli, um 17 und 19.30 Uhr im Martinstadl Zorneding. Das Quatuor Enesco und Michel Lethiec, Klarinette, bringen Tschaikowskys "Herbstlied" (arrangiert von Toru Takemitsu), Schuberts Streichquartett d-Moll D 810 "Der Tod und das Mädchen" sowie Mozarts Klarinettenquintett A-Dur KV 581 zu Gehör. Und zum Abschluss steht noch einmal Triendl selbst auf der Bühne des Martinstadls: Am Sonntag, 1. August, um 17 und 19.30 Uhr spielt er zusammen mit dem Schumann Quartett Schuberts Quartettsatz c-Moll D 703, Enjott Schneiders "Still sein - a callarse" (eine Uraufführung!), Mozarts Streichquartett B-Dur KV 458 genannt "Jagdquartett" sowie Schumanns Klavierquintett Es-Dur op. 44. Dieses Konzert wird von BR Klassik  mitgeschnitten.

Jenseits der Abonnements sind noch wenige Karten verfügbar, die per E-Mail an info@kulturverein-zorneding-baldham.de bestellt werden können.

© SZ vom 11.06.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB