Start am kommenden Freitag:Wohlklingende Wiederholung

Start am kommenden Freitag: Sybille Fuchs veranstaltet wieder einen Kultursommer hinter ihrer "Praxis für Kultur" in Ebersberg. Der Platz heißt neuerdings "Oberer Markt".

Sybille Fuchs veranstaltet wieder einen Kultursommer hinter ihrer "Praxis für Kultur" in Ebersberg. Der Platz heißt neuerdings "Oberer Markt".

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Die "Praxis für Kultur" in Ebersberg veranstaltet wieder einen Kultursommer im Hinterhof, der nun Oberer Markt heißt. Auf dem Programm stehen sechs Konzerte und ein Musikkabarett.

Von Anja Blum, Ebersberg

Wohl wissend, dass auch dieses Jahr die Flammen des Ebersberger "Kulturfeuers" im Klosterbauhof lodern werden, hat Sybille Fuchs beschlossen, wieder den kleinen Bruder aus dem Hinterhof zu geben - und mit ihrer "Praxis für Kultur" zum zweiten Mal einen Kultursommer in Ebersberg zu veranstalten. Nur dass der Innenhof der Heinrich-Vogl-Straße 2 bis 4, zwischen Bäckerei, Friseur und griechischem Restaurant mittlerweile den wohlklingenden, wohl auch historisch belegten Namen "Oberer Markt" bekommen hat. Außerdem fällt das Programm diesmal etwas weniger umfangreich aus: An den drei Wochenenden ab Freitag, 22. Juli, sind insgesamt sechs Konzerte und ein Musikkabarett geplant. Aber man darf sich freuen auf so manche hierzulande bekannte Gesichter. Der Eintritt ist wie immer in der Praxis frei.

Grund für die Veranstaltungsreihe unter freiem Himmel ist die Pandemie - aber nicht nur diese

Grund für die Open-Air-Reihe ist, man kann es sich denken, die Pandemie. Seit 2015 veranstaltet Sybille Fuchs jährlich einen "Kulturfrühling" in ihrer kleinen Praxis für Kultur - nur 2021 war dies eben nicht möglich. Also entstand die Idee, einen Kultursommer unter freiem Himmel zu organisieren. Auch heuer sind die Frühlingstermine Corona-bedingt ins Wasser gefallen, "und da der Kultursommer 2021 gut angekommen ist, freuen wir uns sehr, jetzt wieder ein abwechslungsreiches Musikprogramm präsentieren zu können", sagt Fuchs.

Dafür habe sie - dank der Stiftungsvorstände Hans Vollhardt und Ursula Bittner - eine Sponsoring mit der Sparkasse vereinbaren können, obendrein gebe es eine Förderung der Stadt. "Deshalb ist es mir nun möglich, den Profimusikern, wenn schon keine Gage, so doch eine kleine Aufwandsentschädigung fest zusagen zu können und nicht rein auf die Huteinnahmen vertrauen zu müssen", erklärt die Veranstalterin.

Start am kommenden Freitag: Eröffnet den wohlklingenden Reigen: Sängerin Stefanie Tornow.

Eröffnet den wohlklingenden Reigen: Sängerin Stefanie Tornow.

(Foto: Veranstalter/oh)

Los geht der bunte Reigen am Oberen Markt am Freitag, 22. Juli, um 19.30 Uhr mit einem Jazz-Duo aus Stefanie Tornow und Beat Baumli. Die Sängerin aus München und der Gitarrist aus Baden (Schweiz) "bestechen mit einem ästhetisch-sinnlichen Klang, spannenden Arrangements sowie einem abwechslungsreichen Repertoire aus Bossa-Nova, Broadway, Musical und Klassikern des Great American Songbook sowie eigenen Kompositionen". Gleich tags darauf, am Samstag, 23. Juli, ist sind die Matching Ties als Quintett zu Gast. Das Repertoire bietet traditionelle irische, englische und schottische Folkmusik - "mit modernem Touch". Beginn ist ebenfalls um 19.30 Uhr.

Fast ein Heimspiel hat Roswitha Spielberger aus Aßling am Samstag, 30. Juli, um 19.30 in dem Ebersberger Hinterhof: Als de Stianghausratschn ist sie "grodraus" - und bietet bayerisches Musikkabarett, erzählt Geschichten über die "bucklade Vawandtschaft, über den Highteckaffävoiautomaten oder den Bauern, der sei Frau a ohne RTL findt". 2015 erhielt sie den "Mundwerkpreis" vom Förderverein Bairische Sprache und Dialekte.

Start am kommenden Freitag: Immer "grodraus" ist Roswitha Spielberger alias "de Stiagnhausratschn" aus Aßling.

Immer "grodraus" ist Roswitha Spielberger alias "de Stiagnhausratschn" aus Aßling.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Am Sonntag, 31. Juli, bereits um 11 Uhr, spielt das Salonorchester Melange. Die acht Musikerinnen und Musiker aus Ebersberg präsentieren Perlen ihres Genres wie den Jiddisch-Klassiker "Bei mir bist du scheyn", "Crossing The Dancefloor" von Charlie Chaplin oder "Rosen aus dem Süden" von Johann Strauss. Wer einen Ausflug in die Kaffeehausatmosphäre um die Jahrhundertwende unternehmen will, ist hier genau richtig. Und nachmittags um 17 Uhr geht es bereits weiter mit einem Trio aus dem Plieninger Hackbrettvirtuosen Rudi Zapf, der Jazzgeigerin Sunny Howard und Ingrid Westermeier an der Gitarre. Dieses Ensemble verspricht eine Reise durch die Musik der westlichen und östlichen Welt, mischt Volksliedhaftes mit Jazz, Irish Folk mit Valse Musette, Tango mit Milonga und Klezmer mit Improvisation. Einfach "grenzenlos".

Start am kommenden Freitag: Verbreitet Kaffeehausatmosphäre: das Salonorchester Melange aus Ebersberg.

Verbreitet Kaffeehausatmosphäre: das Salonorchester Melange aus Ebersberg.

(Foto: Anne-Kathrin/Veranstalter/oh)

"Fingerstyle on Steelstrings" heißt es dann am Freitag, 5. August, um 19.30 Uhr, angekündigt ist ein "Gitarrenmann aus Übersee" - am Chiemsee. Musikalisch gesehen könnte Micha Kern allerdings tatsächlich von der anderen Seite des großen Teiches stammen: "Mit explosiven Riffs, melodischen Eigenkompositionen und groovigen Covers unterschiedlicher Genres, jedoch immer mit ganz viel Soul als verbindendes Element, zieht er das Publikum in seinen Bann." Zu Ende geht der Kultursommer im Hinterhof dann am Samstag, 6. August, mit dem Duo Señor Blues aus Guido Rochus Schmidt und Tom Höhne. In entspannten Unplugged-Konzerten präsentieren sie vor allem ihre eigenen Bluessongs, aber auch traditionelle Titel in eigenwillig-modernen Interpretationen, ohne jedoch deren musikalische Wurzeln zu verleugnen: Sie nehmen ihr Publikum mit auf eine Reise aus den verruchten Hinterhöfen Harlems bis hinunter in die schweißtreibenden Juke Joints im tiefen Süden des Mississippi-Deltas.

Start am kommenden Freitag: Das Duo "Señor Blues" bietet mitreißenden Hoodoo- und Downhome-Blues.

Das Duo "Señor Blues" bietet mitreißenden Hoodoo- und Downhome-Blues.

(Foto: Nila Thiel)

Gastgeberin Sybille Fuchs hofft letztlich, dass ihr Kultursommer eine kleine, charmante Ergänzung sein wird zum großen Kulturfeuer nebenan - "für ein Publikum, das sich für unser Programm interessiert und danach noch im Klosterbauhof die Hände wärmen kann".

Das ganze Programm ist zu finden auf der Homepage der Praxis für Kultur. Reservierungen sind möglich bei Sybille Fuchs unter (0174) 413 85 68 oder per Mail an sybille.fuchs@praxisfuerkultur.de sowie bei Cornelia Fuchs unter (08092) 852 66 19. Alle aktuellen Infos zum Wetter oder Corona gibt's unter www.praxisfuerkultur.de oder per Newsletter, den man per Mail bestellen kann.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: