Ernährung bei der Arbeit:"Jedes Mittagessen muss eine Gemüsekomponente haben"

Lesezeit: 3 min

Ernährung bei der Arbeit: Silvia Hilger vom Landwirtschaftsamt Ebersberg coacht Kantinenbetreiber, unter anderem auch Bernd Lange - Besuch in der Kantine des Justizpalasts München.

Silvia Hilger vom Landwirtschaftsamt Ebersberg coacht Kantinenbetreiber, unter anderem auch Bernd Lange - Besuch in der Kantine des Justizpalasts München.

(Foto: Christian Endt)

Kantinenessen ist meistens ungesund, deftig und fleischlastig. Doch auch Großküchen lassen sich auf biologische und regionale Zutaten umstellen. Silvia Hilger erklärt, wie das funktionieren kann.

Von Merle Hubert

12 Uhr - Zeit für die Mittagspause. Doch wie so oft fällt die Entscheidung schwer: Kantine? Oder doch lieber zum Bäcker? Oder ein Döner von nebenan? Kantinenessen ist mit Vorurteilen behaftet - nicht zu unrecht. Viele Arbeitnehmer schimpfen über das schlechte Verpflegungsangebot. Der Blick auf den Speiseplan ist oft eher ernüchternd als einladend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite