Ernährung bei der Arbeit:"Jedes Mittagessen muss eine Gemüsekomponente haben"

Lesezeit: 3 min

Ernährung bei der Arbeit: Silvia Hilger vom Landwirtschaftsamt Ebersberg coacht Kantinenbetreiber, unter anderem auch Bernd Lange - Besuch in der Kantine des Justizpalasts München.

Silvia Hilger vom Landwirtschaftsamt Ebersberg coacht Kantinenbetreiber, unter anderem auch Bernd Lange - Besuch in der Kantine des Justizpalasts München.

(Foto: Christian Endt)

Kantinenessen ist meistens ungesund, deftig und fleischlastig. Doch auch Großküchen lassen sich auf biologische und regionale Zutaten umstellen. Silvia Hilger erklärt, wie das funktionieren kann.

Von Merle Hubert

12 Uhr - Zeit für die Mittagspause. Doch wie so oft fällt die Entscheidung schwer: Kantine? Oder doch lieber zum Bäcker? Oder ein Döner von nebenan? Kantinenessen ist mit Vorurteilen behaftet - nicht zu unrecht. Viele Arbeitnehmer schimpfen über das schlechte Verpflegungsangebot. Der Blick auf den Speiseplan ist oft eher ernüchternd als einladend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite