Urteil Diakon erhält Bewährungsstrafe für Vergewaltigung einer 15-jährigen Messdienerin

Das Mädchen war überfordert, weil der Diakon ein Würdenträger der Kirche war, so Staatsanwältin Melanie Rochner.

(Foto: dpa)
  • Auf einem Ministrantenausflug am 1. Mai 2018 in Nürnberg vergewaltigte ein Diakon ein 15-jähriges Mädchen.
  • Das Mädchen hat seit der Tat schwere psychische Probleme und befindet sich in einer psychiatrischen Klinik.
  • Das Gericht verlässt der Diakon jedoch als freier Mann, verurteilt zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs Jugendlicher.
Aus dem Gericht von Susi Wimmer

Immer wenn Lena (Name geändert) die Erinnerung einholt, wie der ihr vertraute Diakon sie im Alter von 15 Jahren auf einem Ministrantenausflug vergewaltigt hat, dann wird das Mädchen in der psychiatrischen Klinik ans Bett fixiert. Weil sie die Erinnerung nicht erträgt, weil sie sich sonst selbst verletzt, weil sie ihren Kopf gegen die Wand schlägt.

Ihr Peiniger unterdessen verlässt am Donnerstag das Strafjustizzentrum als freier Mann. Er ist umringt von Freunden, lacht, reckt das Gesicht in die Sonne und zündet sich eine Zigarette an. Gerade hat das Amtsgericht ihn in Übereinstimmung mit der Staatsanwaltschaft wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs Jugendlicher zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Richter Robert Grain hielt im Urteil dem Angeklagten vor, das Leben des Mädchens zerstört zu haben, gleichzeitig ließ er aber auch durchblicken, dass man sich um den 66-Jährigen "Sorgen mache". Derweil bestätigt das Erzbistum weitere Übergriffe des Mannes.

Glaube und Religion Bischof spricht von "Strukturen des Bösen" in der Kirche
Katholische Kirche

Bischof spricht von "Strukturen des Bösen" in der Kirche

Der neue Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer übt scharfe Kritik. Man nehme sexualisierte Gewalt "immer noch nicht ernst genug", sagt er. Missbrauch von Macht stecke "in der DNA der Kirche".

"Wenn ich meiner Oma erklären müsste, warum Sie heute hier rausgehen, das wäre schwierig", sagt auch Staatsanwältin Melanie Rochner in ihrem Plädoyer zu dem Angeklagten. Der gebürtige Kroate war seit 1981 in der kroatisch-katholischen Gemeinde in München tätig, 1990 wurde er zum Diakon geweiht. "Sie waren über viele Jahre hinweg die Vertrauensperson von Lena", wirft ihm Antje Brandes vor, die das Mädchen anwaltlich vertritt. Der Diakon war ihr Religionslehrer, Lena war Ministrantin, "sie war ein schüchterner Mensch und hat nicht jedem vertraut". Doch ihm schüttete sie zuweilen ihr Herz aus.

Dieses Vertrauen nutzte der Kirchenmann weidlich aus: Auf einem Ministrantenausflug am 1. Mai 2018 in Nürnberg setzte er sich beim Spielenachmittag neben die damals 15-Jährige auf eine Bierbank und begrapschte sie. Lena ließ es starr über sich ergehen. "Sie war überfordert, weil Sie ein Würdenträger der Kirche sind", sagt Staatsanwältin Rochner. Und als der 66-Jährige gesehen habe, dass er noch weiter gehen könne, habe er auch das ausgenutzt. Er lockte sie vom Sportplatz weg, versprach ihr ein Eis und blieb an einem schlecht einsehbaren Spielplatz stehen. Dort missbrauchte und vergewaltigte der Diakon das Mädchen und hörte auch nicht auf, als diese über Schmerzen klagte und versuchte, ihn abzuwehren. Bereits auf der Rückfahrt nach München erlitt die 15-Jährige eine schwere psychische Krise: Sie hyperventilierte und konnte ihre Beine nicht mehr bewegen. Am Ankunftsort wartete bereits der Rettungsdienst, Ärzte verabreichten dem Mädchen starke Beruhigungsmittel. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf, der Diakon zeigte sich teilweise geständig, die Erzdiözese München und Freising entpflichtete ihn von seinem Amt.

Neun Monaten saß der Angeklagte in Untersuchungshaft. Die Vergewaltigung gesteht er erst, als ihm in einem Deal aller Prozessbeteiligten gute Aussichten auf eine Bewährungsstrafe gestellt werden. Ohne diese Aussicht hätte der Mann der Kirche wohl geschwiegen, damit hätte Lena erneut zu der Straftat gehört werden müssen. "Wir tun damit der Lena einen Gefallen", glaubt Richter Grain.

Der Angeklagte kündigt an, sich künftig halt einer deutschen Kirchengemeinde anzuschließen

"Mein Leben war schwer", heult der grauhaarige Mann auf der Anklagebank, als er zur Person befragt wird. Aus Sicht des Gerichts, so sagt Grain, sei der Angeklagte ohnehin ein "gebrochener Mann". Er, der kurz vor der Rente stand, sei als Diakon entpflichtet und habe auch sein soziales Umfeld verloren, zumal das Gericht ihm jeglichen Kontakt zur Opferfamilie sowie zur gesamten kroatischen Kirchengemeinde verbietet. Als jedoch die Sprache auf die 15 000 Euro Täter-Opfer-Ausgleich kommt, finden sich im Zuschauerraum gleich ein paar kroatische Freunde, die für ihn einspringen. Zudem kündigt der Angeklagte an, sich künftig dann halt einer deutschen Kirchengemeinde anzuschließen.

Nachdem die Vorwürfe gegen den Diakon vergangenes Jahr laut wurden, meldeten sich zwei weitere Opfer. Sprecherin Bettina Göbner vom Erzbistum bestätigt einen sexuellen Übergriff sowie einen Fall von körperlicher Gewalt. Die Beleidigung auf sexueller Basis datiert aus dem Jahr 1999 und wurde laut Staatsanwältin Anne Leiding wegen Verjährung eingestellt.

Ob Lena mit dem Urteil zurecht kommt, wird sich zeigen. Die Tat jedenfalls "hat sie völlig aus der Bahn geworfen", sagt Anwältin Brandes.