bedeckt München 20°
vgwortpixel

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 3:Mysterium an der B 471

An einer Lärmschutzwand im Karlsfelder Ortsteil Rothschwaige finden Polizisten eine Frauenleiche. Schnell ist klar: Es handelt sich um eine seit zwei Jahren vermisste 46-Jährige.

(Foto: Toni Heigl (Bearbeitung: SZ))

An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

Bei der Bürgerversammlung im November 2009 gibt es unter den Karlsfeldern erhebliche Unruhe. Die Einwohner äußern sich verängstigt, sie sorgen sich um die Sicherheit im Ort. Bewohner des Ortsteils Rothschwaige stellen sogar die Frage, ob man denn künftig die Kinder noch draußen spielen lassen könne.

Dass die Unsicherheit in Karlsfeld zu diesem Zeitpunkt so groß ist, liegt daran, dass eine Gruppe von Arbeitern der Straßenmeisterei Dachau am Vormittag des 3. November 2009 etwas erlebt hat, was man normalerweise nur in gruseligen Krimis zu sehen bekommt: Sie wollen eine Lärmschutzwand an der Bundesstraße 471 in der Rothschwaige von Gestrüpp befreien. Sie sind dabei, Bäume zurückzuschneiden, als sie hinter der Wand einen dunklen Anorak und einen menschlichen Schädel entdecken. Die Männer rufen sofort die Polizei, die schließlich eine skelettierte Leiche findet.

Anschließend übernimmt die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck die Ermittlungen. Die Kommissare stellen Kleidung und persönliche Gegenstände sicher: eine Handtasche, eine braune Jacke, einen schwarzen Rolli, einen braunen Rock und braune Schuhe. Die Leiche liegt versteckt auf einer Anhöhe gleich neben der gut zweieinhalb Meter hohen Schutzwand, welche die Einfamilienhäuser in der Rothschwaige vom Verkehrslärm der viel befahrenen Bundesstraße B 471 abschirmt. Schnell ist klar, dass die tote Frau dort seit mehr als einem Jahr gelegen haben muss. Möglicherweise sogar seit beinahe zwei Jahren.

Die SZ-Tatortserie beleuchte die spektakulärsten Kriminalfälle aus München und der Region.

(Foto: Hosse)

In der Handtasche finden die Ermittler Hinweise, dass es sich bei der Toten um Zouzouna I. handeln dürfte, die bereits seit dem 14. Oktober 2007 als vermisst gilt. Am folgenden Tag beseitigt die Obduktion letzte Zweifel über die Identität der Toten: Es ist die zum Zeitpunkt ihres Verschwindens 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung aus München-Giesing. Ziemlich sicher sind sich zu diesem Zeitpunkt die Ermittler auch, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist, obwohl die Obduktion keine Rückschlüsse auf die Todesursache zulässt.

Die aus Tiflis stammende Familie von Zouzouna I. war 1989 nach Griechenland gezogen. Dort hatte die Tochter von Zouzouna I. ihren Mann kennengelernt, mit dem sie sich 2004 in München niederließ. Als das Paar sein erstes Kind bekam, folgte die Mutter 2006 der Tochter nach München, um der jungen Frau im Haushalt zu helfen und auf den Enkel aufzupassen. Ihr Mann war zu Hause in Griechenland geblieben, sie selbst hatte in München wenige Kontakte, außer zur Familie und zu ihrer orthodoxen Kirchengemeinde. Sie sprach ja auch nicht Deutsch, konnte jedoch nach Angaben ihrer Familie Russisch, Griechisch und etwas Türkisch.

Der Tatort damals: Die Polizei setzt 2009 einen Spürhund ein, um die Böschung abzusuchen.

(Foto: Toni Heigl)

Am 14. Oktober 2007, einem recht trüben Tag, verlässt die streng gläubige Zouzouna I. um 9 Uhr morgens ihre Wohnung an der Münchner Untersbergstraße, um zu einem Gottesdienst in der Innenstadt zu fahren. Ihre Tochter fühlt sich nicht wohl und bleibt daher zu Hause. Die orthodoxe Kirche feiert an jenem Tag das Fest "Maria Schutz" im Kolpinghaus in der Nähe des Hauptbahnhofs. Die 46-Jährige hat, wie ihre Tochter später sagen wird, ihr Gebetbuch, ein Holzkreuz am Lederband und einen Rosenkranz eingesteckt. Sie will vermutlich zur wenige hundert Meter von der Wohnung entfernten U-Bahn-Station. Ob sie dort je ankommt, ist unklar. Sie fehlt jedenfalls beim Gottesdienst im Kolpinghaus. Die Familie fragt noch am Tag des Verschwindens in allen orthodoxen Kirchengemeinden nach, aber es findet sich keine Spur von Zouzouna I. Niemand hat sie gesehen und wird sie auch nie mehr wieder sehen.

Die Angehörigen laufen damals den Weg in die Innenstadt zu Fuß ab, verteilen Fotos in der U-Bahn. Sie befragen Freunde, Nachbarn und Bekannte - alles ohne Erfolg. Die mittlerweile alarmierte Polizei sucht ebenfalls vergeblich nach der Georgierin. Sie bleibt verschwunden. Einen Suizid der Frau, die Medikamente gegen Depression genommen hat, schließt die Familie angesichts der Religiosität der 46-Jährigen kategorisch aus.

Heute ist die Stelle dicht mit Gestrüpp bewachsen.

(Foto: Toni Heigl)

Auch die Ermittler der Kripo glauben nicht an einen Suizid. "Der Fundort der Leiche ist nicht der Tatort", betont damals ein Polizeisprecher. Damit ist es für die ermittelnden Beamten ausgeschlossen, dass Zouzouna I. sich an der abgelegenen und gut verborgenen Stelle selbst das Leben genommen haben könnte. Damals vermuten die Polizisten: Wer immer den Körper der toten Frau aus München in die Rothschwaige gebracht hat, muss ganz bewusst jenen versteckten und uneinsehbaren Platz hinter der Lärmschutzwand in Karlsfeld ausgewählt haben - in der Hoffnung, dass die Leiche nicht so bald gefunden würde. Spaziergänger kommen dort nicht vorbei und von der Bundesstraße aus ist der Ort durch die Lärmschutzwand verdeckt. Tatsächlich ist die Rechnung aufgegangen, hat es doch fast zwei Jahre gedauert, bis die Straßenarbeiter ihren grausigen Fund gemacht haben.

Die Fürstenfeldbrucker Kriminalpolizei bildet damals die Sonderkommission "Hellas" und bittet die Bevölkerung um Mithilfe in dem rätselhaften Fall. Die Beamten verteilen Hunderte Flugblätter in der Nähe des Fundorts in Karlsfeld und der Nachbarstadt Dachau, befragen Anwohner in der Hoffnung, dass diesen am 14. Oktober 2007, dem Tag, an dem der München-Marathon stattgefunden hat, etwas Verdächtiges aufgefallen ist. Doch alle Mühe bleibt vergeblich.

Und heute? Mittlerweile geht die Polizei "von einem natürlichen Ableben aus", sagt Pressesprecher Hans-Peter Kammerer vom Präsidium Oberbayern-Nord: "Es spricht vieles dafür." Die Ermittler hätten letztlich keine Anhaltspunkte für ein Gewaltverbrechen gefunden. Die Frau sei "psychisch auffällig" gewesen und habe unter "religiösen Wahnvorstellungen" gelitten. Das dürfte laut Kammerer auch hinter dem verborgenen Auffindungsort stecken. Wie Zouzouna I. an die B 471 in der Rothschwaige gekommen ist, bleibt weiterhin ein Rätsel.

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise