bedeckt München

Bundestagswahl 2021:93 Prozent für die Kandidatin

Neujahrsempfang

Großen Rückhalt in der eigenen Partei genießt Beate Walter-Rosenheimer. Sie will wieder in den Bundestag.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Beate Walter-Rosenheimer soll wieder in den Bundestag kommen

Die Grünen-Kreisverbände von Dachau und Fürstenfeldbruck haben am Samstag die Bundestagsabgeordnete Beate Walter-Rosenheimer erneut als Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2021 nominiert. Walter-Rosenheimer machte in ihrer Bewerbungsrede klar, dass sie sich weiterhin für die Stärkung der Jugend vor allem während der Corona-Pandemie einsetzen möchte. Außerdem plädierte die jugendpolitische Sprecherin der Grünen- Bundestagsfraktion für eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Auch junge Menschen hätten das Recht, dass ihre Meinungen und Vorstellungen in politischen Entscheidungen berücksichtigt würden. Die Beteiligung der Jugend müsse auch an der Wahlurne bundesweit möglich werden: "Junge Menschen - wie Fridays For Future - setzen sich vehement für ihre Zukunft ein, sie haben breite Unterstützung in der Gesellschaft und sie vertrauen uns Grünen von allen Parteien am allermeisten", sagte Walter-Rosenheimer. Denn sie vertrauten darauf, dass die Grünen es schaffen, die umweltpolitischen Herausforderungen zu meistern. Mit einer Zustimmung von 93 Prozent wurde Beate Walter-Rosenheimer von den anwesenden Mitgliedern gewählt. Die Versammlung fand unter strengen Abstands- und Hygieneregeln im Stadtsaal des Veranstaltungsforums Fürstenfeldbruck statt. Die Kreisverbände freuen sich nun auf einen gemeinsamen und engagierten Wahlkampf und hoffen auf "ein fulminantes und historisches Ergebnis".

© SZ vom 20.10.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite