bedeckt München

Concierge im Bayerischen Hof:"Das ist eine Lebenseinstellung"

"Let's give it a try": Wenn Tobias Lindner einem Gast einen Wunsch unerfüllt lassen muss, kann man sicher sein, dass er bis dahin schon alles versucht hat.

(Foto: Stephan Rumpf)

Wer als Concierge arbeiten will, muss einen Willen zum Dienen haben, sagt Tobias Lindner aus dem Bayerischen Hof. Ein Gespräch über absurde Wünsche, Helmut Schmidt und die Bedeutung von zwei Kilo Stachelbeeren.

Interview von Pia Ratzesberger

Sie stehen in den Hotels meistens am Eingang, und wer aufmerksam ist, wird an den Revers der Concierges zwei gekreuzte Schlüssel erkennen. Es ist das Zeichen eines Klubs, der Concierges in gehobenen Hotels auf der ganzen Welt miteinander verbindet. Der vermeintliche Geheimklub ist allerdings nicht mehr ganz so geheim, seit er in dem schrillen Film "Grand Hotel Budapest" vorkam, denn wenn auch vieles in dem Film fantastisch ist - die Vereinigung gibt es wirklich. Wer Mitglied werden will, muss mindestens zwei Jahre als Concierge gearbeitet haben, auch zwei Fürsprecher für sich gewinnen. Von diesem Donnerstag bis Sonntag an tagen Die Goldenen Schlüssel Deutschland e.V. in München, dazu reisen Mitglieder aus dem ganzen Land an. Zeit also, mit Tobias Lindner zu sprechen, 35 Jahre alt und Concierge im Bayerischen Hof.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
young girl leaning on a fence looking into the distance waiting Norrtälje, Stockholm County, Sweden PUBLICATIONxINxGERxS
Kinder und Erziehung
"Am Schluss kommt alles auf den Tisch"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Amanda Gorman
Amanda Gormans "The Hill We Climb"
Die Kraft der Lyrik
Zur SZ-Startseite