bedeckt München 16°

Christopher Street Day in München:Schrille Kostüme - ernste Botschaft

Tausende feiern am Samstag den Christopher Street Day. Aber die Politik vergessen sie dabei nicht. Die schönsten Bilder.

Von Eva Casper

9 Bilder

-

Quelle: Robert Haas

1 / 9

Liebe und kein Hass: Am Samstag sind wieder Tausende Menschen durch Münchens Innenstadt gezogen, um den Christopher Street Day zu feiern.

-

Quelle: Robert Haas

2 / 9

Mit dabei sind allerlei kurios gekleidete Gestalten.

-

Quelle: Robert Haas

3 / 9

"Gleiche Rechte. Gegen Rechts!", lautet das Motto in diesem Jahr. Auch Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und der zweite Bürgermeister Josef Schmid (CSU) haben sich unter die Feiernden gereiht.

-

Quelle: Robert Haas

4 / 9

Erst vor kurzem hat der Bundestag für die "Ehe für alle" gestimmt. Einige Unionspolitiker haben daraufhin eine Verfassungsklage angekündigt. Mit der diesjährigen Parade wollen Schwule und Lesben auch ein Zeichen dafür setzen, dass sie weiter für die Öffnung der Ehe kämpfen werden.

-

Quelle: Robert Haas

5 / 9

Da ziehen dunkle Wolken auf: Ein Teilnehmer der Parade hat sich als US-Präsident Donald Trump verkleidet.

-

Quelle: Robert Haas

6 / 9

Ein paar furchterregende Gestalten, mit denen man sich besser nicht anlegen möchte.

-

Quelle: Robert Haas

7 / 9

Blauer Himmel und viele, viele Regenbögen.

-

Quelle: Robert Haas

8 / 9

Was in den 1980er Jahren als kleiner Demonstrationszug begonnen hat, ist mittlerweile eine Großveranstaltung geworden. Fast 120 Gruppen beteiligen sich in diesem Jahr.

-

Quelle: Robert Haas

9 / 9

Schrill, bunt, freizügig - das ist der Christopher Street Day. Doch hinter dem Partyzug steckt eine ernste Geschichte. Ein Rückblick im Video.

© SZ.de/dpa/eca/khil

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite