Beruf Hundesitter:Gassi gehen in Vollzeit

Beruf Hundesitter: Hundesitter Peter Sigmund und seine "Arbeitskollegen".

Hundesitter Peter Sigmund und seine "Arbeitskollegen".

(Foto: Peter Sigmund)

Frischluft statt Kopfweh, Bellen statt Handyklingeln: Peter Sigmund hat seinen Job als IT-Spezialist gekündigt, um Hundesitter zu werden. Jetzt verdient er weniger, aber es geht ihm besser. Wenngleich mancher Hundehalter ihn aufregt.

Von Karl Forster

Ronja ist die Chefin hier. Und damit dies auch der Neue in der Runde kapiert, macht sie ihm das gleich klar. Frei übersetzt könnte sich das so anhören: "Also, Kleiner, du magst vielleicht sehr hübsch sein, du magst vielleicht auch schon, so wie ich, neun Jahre alt sein, und du magst nicht zuletzt ein sehr wohlriechender Mann sein und auch noch einem Journalisten gehören. Aber damit eines klar ist: Hier bin ich der Chef. Wenn du damit einverstanden bist, können wir Freunde werden. Wenn nicht, haben wir ein Problem."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
SZ-Magazin
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Fünf tote Kinder in Solingen gefunden
Prozess um fünffachen Kindsmord in Solingen
Eine Mutter schweigt
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB