bedeckt München 24°

Bar Trumpf oder Kritisch:Wo sich Schweinsbraten und Cocktails treffen

Unterm Hirschgeweih kann man watten oder auch nur feiern.

(Foto: Robert Haas)

Vier Personen des Münchner Nachtlebens haben nun gemeinsam eine Wirtschaft eröffnet und locken mit "Schorsch am Lago" und "Kentucky Goaß".

Wie muss ein bayerisches Stadt-Wirtshaus aussehen, wo nicht nur jene hocken, die immer dort hocken? Die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, tatsächlich arbeiten sich daran Brauereien und Wirte seit einigen Jahren ab. Den neuesten Beitrag zur Debatte liefert nun das Münchner Nachtleben in Gestalt von David Süß (Harry Klein), Michael Dietzel (Hu Tong Club), Valentina Schunk (Glockenbach) und Michael Faltenbacher (Fantom).

Die vier haben gerade eben das Trumpf oder Kritisch in der Feilitzschstraße 14 eröffnet - dort, wo 25 Jahre lang das Peaches junges Partyvolk in die Riten des Cocktail-Schlürfens einführte. Es besteht aus einer zentralen Bar im Holzblockstil und einem Gastraum mit schönen, massiven Eichenholztischen (verziert mit geschnitzten Kartenspielmotiven), Leuchten aus Kupfer und Hirschgeweihen unter blanken Lüftungsrohren. Der Raum und das Treiben darin erinnern ein bisschen an ein ländliches Stadlfest in der Traktorenhalle. Aber nur ein bisschen.

Watten soll das Kartenspiel der Wirtschaft werden

Für die neuen Betreiber war das Unternehmen eine Art Herzensangelegenheit. David Süß erklärt es bei der Eröffnung ganz einfach so: "Wir haben alle vier Bars und Discotheken, aber damit wird man ja nie Wiesnwirt - deshalb also eine bayerische Wirtschaft." Und der Name, Trumpf oder Kritisch, hat zu tun mit einer Ansage beim Kartenspiel Watten, das in der Wirtschaft doch bitte auch gepflegt werden solle; zu diesem Behuf gibt es eine eigene Spielkartenedition, die auf Nachfrage an der Theke zu bekommen ist.

Dort gibt es natürlich auch viele andere schöne Dinge. Augustinerbier aus dem Holzfass zum Beispiel, der ganze Stolz des Hauses. Man hat ein eigenes Kühlhaus für die Holzfässer eingebaut, denn die brauchen eine besondere Temperierung. Das und die eigene Schulung fürs Personal rentieren sich, denn das Fassbier wird so zum Genuss.

Eine Bar, die aussieht wie ein ländliches Stadlfest in der Traktorenhalle.

(Foto: Robert Haas)

Über allem wacht der Wirt Simon Donatz, aufgewachsen im Fischmeister zu Ambach, weshalb am Eröffnungsabend auch Papa Sepp Bierbichler sehr zufrieden die Szenerie beobachtet. Seine Altersklasse gehört nicht direkt zur Zielgruppe. Die dürfte sich eher zwischen 20 und 30 bewegen und umfasst nerdige Naturburschen ebenso wie fesche BWL-Studentinnen, die höchstens zur Wiesn mal ins Dirndl schlüpfen. Man ist da großzügig.

Im Grunde ist das Trumpf oder Kritisch hauptsächlich eine Bar, die nach dem bayerischen Grundsatz verfährt: "Des bissl, was i ess', kann i aa trinken!" Außer dem klassischen Schweinsbraten (12,50 Euro) gibt es auch fast nur kalte Speisen vom Obazden bis zur Bratensemmel. Cocktails zählen bekanntlich nicht direkt zur "Kompetenzkompetenz (Edmund Stoiber) eines Wirtshauses.

Aber da hat man sich durchaus etwas einfallen lassen, mit speziellen Kreationen wie den "Schorsch am Lago" (Obstler, Campari, Orangen- und Zitronensaft, 8,50 Euro) oder die "Kentucky Goaß" (Bourbon, Minze, Kirschbrand, Kirsch- und Limettensaft, 9 Euro). Die Frage "Trumpf oder Kritisch?" kann man hier also mit einem beherzten "Trumpf!" beantworten.

Feilitzschstraße 14

www.trumpf-oder-kritisch.de

Drinks: Ausgefallen, normale Preise

Publikum: 20-30

Atmosphäre: bajuwarisch leger

Öffnungszeiten: Täglich von 17 Uhr an