Überfall an Arnulfstraße Polizei fasst mutmaßlichen Bankräuber

Der 28-Jährige soll am Dienstagabend eine Filiale der Sparda-Bank an der Arnulfstraße überfallen haben. Nun entdeckte ein Passant den Mann in einer S-Bahn.

Die Polizei in München hat den mutmaßlichen Bankräuber, der am Dienstagabend eine Sparda-Bank in der Arnulfstraße überfallen haben soll, gefasst. Ein Passant entdeckte den Tatverdächtigen in einer S-Bahn Richtung Innenstadt. Die Polizei nahm den Mann daraufhin beim Aussteigen an der Donnersberger Brücke fest.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 28-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. Der Mann soll am Dienstag gegen 17.45 Uhr die Sparda-Bank betreten haben. Nach Angaben der Polizei zeigte er daraufhin einen Zettel mit einer Forderung nach Geld und der Drohung, er führe eine Bombe mit sich. Nachdem Mitarbeiter der Bank ihm mehr als 10 000 Euro übergeben hatten, sei er mit der Beute geflohen.

Die Polizei suchte am Dienstagabend noch mit einem Großaufgebot von etwa 100 Beamten nach dem Täter. Ein Hubschrauber war im Einsatz, zudem veröffentlichte die Polizei ein Foto des Mannes. Am Morgen nach der Tat erkannte ihn schließlich ein Fahrgast in der S 8 wieder und meldete sich bei den Beamten. Als der 28-Jährige festgenommen wurde, trug er noch dieselbe Kleidung wie am Vortag und hatte laut Polizei eine Sporttasche bei sich, in der sich große Teile der Beute befanden.