bedeckt München 20°

Live-Ticker-Nachlese: Aufregung in München-Schwabing:Fliegerbombe gesprengt

Mitten in Schwabing hat ein Sprengstoffexperte eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zur Explosion gebracht. Durch die Detonation waren Splitter und brennendes Stroh durch die Luft gewirbelt worden, Häuser brannten. Nun hat die Feuerwehr die Lage im Griff. Die meisten Schwabinger können noch in der Nacht in ihre Häuser zurückkehren.

Die Schwabinger können aufatmen: Ein hochexplosives Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg ist um kurz vor 22 Uhr gesprengt worden. Über den Dächern Münchens war ein gewaltiger Feuerball zu sehen. Mehrere angrenzende Häuser gerieten in Brand, aber verletzt wurde nach bisherigen Informationen niemand. Das Drama um die Fliegerbombe, das seit Montag ganz München in Atem hielt, ist damit zu Ende. Ganze Straßenzüge waren gesperrt worden, am Dienstag weitete die Polizei die Gefahrenzone auf einen Kilometer aus, tausende Münchner konnten nicht in ihre Wohnungen. Um 20.30 Uhr fiel endlich die Entscheidung: Eine Entschärfung ist nicht möglich, die Bombe muss gesprengt werden. Dort, wo früher die Kneipe "Schwabinger 7" stand, explodierte die 250-Kilo-Bombe unter der Aufsicht eines Sprengstoffexperten. Alle wichtigen Informationen vom Tag können Sie im Liveblog nachlesen. Hier geht es zur aktuellen Berichterstattung.

Bombenalarm in Schwabing

Was SZ-Reporter erlebten