Die Bar of Bel Air liegt streng genommen nicht in Haidhausen, sondern in Berg am Laim. Aber gefühlt ist das Gelände des ehemaligen Kunstpark Ost auf der anderen Seite des Ostbahnhofs eben doch noch Haidhausen. Ein Teil des Areals heißt inzwischen Werksviertel, und Teil davon ist das Container Collective.

Die Bar of Bel Air wiederum gehört zum Container Collective. Sie besteht im wesentlichen aus einer Sonnenterrasse zwischen Hochhäusern, Straßen und Gleisen, in und über bunten Schiffscontainern.

Auf einer Seite der Terrasse öffnet sich hinter weit geöffneten Türen die eigentliche Bar. Wo der Raum aufhört und die Terrasse anfängt? Unklar. Sogar an sonnenfreien Tagen oder spätabends bleiben die Türen offen, dafür gibt es dann Heizstrahler und warme Decken.

Die Karte ist übersichtlich: ein paar wenige Softdrinks, etwa Spezi (0,5 Liter für drei Euro), und für Biertrinker gibt es nur Heineken in kleinen Flaschen für 3,50. Dafür ist die Liste der Drinks um einiges länger. Einige Vorschläge stehen drauf, natürlich Klassiker wie Gin Tonic (8,50), Sours im Allgemeinen und Eigenkreationen wie "Nevilles Negroni" im Speziellen, eine entschärfte Variante mit Orangensaft, Campari, Lillet, Sloe Gin und Soda (auch 8,50). Wer Hunger bekommt, hat die Wahl zwischen verschiedenen ziemlich herzhaften Salat-Variationen (etwa neun Euro).

Bar of Bel Air, Atelierstraße 4/Ecke Friedenstraße, geöffnet Montag bis Sonntag ab 12 Uhr. Die Bar schließt Montag bis Donnerstag um 1 Uhr, Freitag und Samstag um 3 Uhr, Sonntag um 22 Uhr.

Bild: Robert Haas 27. August 2017, 17:312017-08-27 17:31:42 © SZ.de/infu/clu/anl/gsch/ffu/sekr