bedeckt München 17°

Amoklauf in München:Polizei fasst Waffenhändler des Münchner Amokläufers

Trauer München

Blumengedenken am Olympia-Einkaufszentrum, Tage nach dem Amoklauf.

(Foto: dpa)

Ein Spezialeinsatzkommando nimmt den Mann in Marburg fest. David S. hatte ihn nach Informationen der SZ im Darknet kontaktiert. Offenbar wurde die Waffe aber persönlich übergeben.

Die Polizei hat offenbar den Mann gefasst, der dem Münchner Amokläufer David S. die Waffe für seine Tat verkaufte. Entsprechende Informationen der Bild-Zeitung wurden der SZ aus Ermittlerkreisen bestätigt. Der Zugriff fand demnach in Marburg (Hessen) statt, ein Spezialeinsatzkommando war im Einsatz.

Nach Informationen der SZ wurde der Verkauf zwar im Darknet angebahnt, offenbar übergab der verhaftete Mann die Waffe dem Täter aber persönlich. Nähere Details kündigte die Polizei für den Abend an.

Der 18-jährige David S. hatte am 22. Juli am Münchner Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen und sich selbst erschossen - mit einer Pistole, die zuvor eigentlich als sogenannte Theaterwaffe unschädlich, dann aber wohl wieder scharf gemacht worden war.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Waffe aus der Slowakei stammt und sie von David S. im sogenannten Darknet, einem schwerer zugänglichen Teil des Internets, erworben wurde.

Lesen Sie mit SZ Plus die Seite Drei zu David S.

Amoklauf in München Ali und David
Amoklauf in München

Ali und David

Er wechselte seinen Namen, weil er sich selbst nicht mochte. Über einen, der Wirklichkeit und Wahn nicht unterscheiden konnte.   Von M. Bernstein und S. Wimmer