bedeckt München

Abschied nehmen:Erinner mich

Margot Litten möchte dabei helfen, alles festzuhalten, was einen Menschen ausmacht. Manche erzählten Familiengeheimnisse, andere vom Kickern mit den Kindern.

(Foto: Stephan Rumpf)

Wenn jemand stirbt, gehen Tausende Geschichten, Anekdoten, Details verloren. Margot Litten hilft Menschen aufzunehmen, was ihnen wichtig war - und ihren Lieben so ein Stück ihres Lebens zu hinterlassen.

Von Julia Huber

Im Winter meldete sich eine Frau bei Margot Litten, die Angst vor dem Vergessen hatte. Ihr Mann sei schwer krank, Krebs, er werde nicht mehr lang leben. Sie mache sich Gedanken, ob die drei Söhne, der Älteste zwölf, der Jüngste neun, sich später noch gut an ihren Vater erinnern werden. Ob sie, wenn sie groß sind, noch wissen werden, wie er war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman sitting in cafe drinking coffee model released Symbolfoto property released PUBLICATI
Corona
Nichts riechen, nichts schmecken
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Pressebild The Queen's Gambit, Netflix
Schach und Geschlecht
Die Dame schlägt selten
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Mehrwertsteuer wird gesenkt
Handel
"20 Lebensmittel im Internet suchen, ist nicht wirklich bequem"
Zur SZ-Startseite