Krieg in der Ukraine:Putins perfides Spiel

Lesezeit: 2 min

Krieg in der Ukraine: Hoher Eskalationswille: Russlands Präsident Wladimir Putin.

Hoher Eskalationswille: Russlands Präsident Wladimir Putin.

(Foto: SPUTNIK/via REUTERS)

Der Westen wird kriegsmüde, der russische Diktator wittert darin seine Chance - und stellt neue Forderungen. Warum jetzt der falsche Moment für Verhandlungen ist. Und was das für Scholz und Macron bedeutet.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wladimir Putin, so gut sollte man ihn inzwischen kennen, ist seinen Widersachern immer einen Schritt voraus. Die Fantasie des Kreml-Potentaten bewegt sich näher am Unvorstellbaren, der Eskalationswille ist stets höher, die Leidensbereitschaft und Fähigkeit zur Zumutung erscheinen schier grenzenlos. Warum also sollte dieser Wladimir Putin jetzt Verhandlungen zustimmen, wie es ihm der französische Präsident und der deutsche Bundeskanzler nahegelegt haben?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Technik
Der Kampf gegen den Kalk
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB