Österreich:Saubermann im Sumpf

Sitzung vom Bundesrat in Wien

Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler von Österreich, versprach einen Neuanfang. Jetzt versinkt das Land in einem Korruptionssumpf.

(Foto: Roland Schlager/dpa)

Österreichs Bundeskanzler versprach, das Land von den alten Seilschaften zu befreien. Nun wirkt er selbst wie ein Mann von gestern. Der Kanzler hat ein Glaubwürdigkeitsproblem, und das nicht nur in der Heimat.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Der österreichische Bundeskanzler ist vor den Bundesrat zum Rapport zitiert worden, anders kann man es nicht sagen. Er sollte sich rechtfertigen. Thema: der "Korruptionssumpf", in dem das Land unter seiner Führung versinke. Anlass: die Teilauswertung eines Riesenbergs an Chatprotokollen zwischen Mitgliedern der Bundesregierung und einem Vertrauten, der mittlerweile Chef der milliardenschweren Holding ist, in der die Staatsbeteiligungen verwaltet werden. Sebastian Kurz ging in die Offensive und verbat sich, ihm "strafrechtlich relevante Handlungen" zu unterstellen. Das allerdings ist, im Kern, auch gar nicht der Vorwurf, mit dem Kurz konfrontiert ist.

Zur SZ-Startseite
Wien 16.01.2021, Bundeskanzleramt, Wien, AUT, Bundesregierung, Gespraechsrunde mit Sozialpartnern zur aktuellen Corona-S

Österreich
:"Kriegst eh alles, was Du willst"

Ermittler haben Chats rekonstruiert, die zeigen, wie in der ersten Amtszeit von Österreichs Kanzler Kurz Posten vergeben wurden. Die Opposition wittert Postengeschacher, Korruption und Sexismus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: