Ökologie:Was die Natur braucht

Wanderin auf Wanderweg zum Glacier du Tour, Gletscher und Berggipfel, Hochalpine Landschaft, Aiguille de Chardonnet, Cha

Welche Rechte haben Berge? Das mag sich auch diese Wanderin in hochalpiner Landschaft fragen.

(Foto: imageBROKER/Moritz Wolf via www.imago-images.de/imago images/imagebroker)

Soll man künftig im Namen von Flüssen, Wäldern und versiegelten Böden vor Gericht klagen können? Nach der Flut ist ein Perspektivenwechsel nötig.

Kolumne von Heribert Prantl

Es war bei der ersten juristischen Staatsprüfung, mündlicher Teil. Prüfer war Professor Karl Firsching - ein schlaksiger alter Herr, Koryphäe des Internationalen Privatrechts, ein ehemaliger Handballspieler, wie man sich erzählte; das war glaubhaft, weil er den Schönfelder, das krass dicke Gesetzbuch, so am langen Arm schwang, als wolle er daraus nicht in der Vorlesung zitieren, sondern eine neue Wurftechnik ausprobieren. Dieser Herr also warf dem Prüfling zum Auftakt eine scheinbar leichte Frage zu: "Stellen Sie sich vor, Herr Prantl, Sie stehen auf einem hohen Turm und schauen runter. Was sehen Sie da?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beziehungsweise Folge 6
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Psychologie
"Menschen wählen Kandidaten, die sie mögen"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB