Arbeitsmarktpolitik:Der Mindestlohn kennt mehr als einen Gewinner

Lesezeit: 2 min

Arbeitsmarktpolitik: Wischen, und danach noch ab zum Zweitjob? Das will Arbeitsminister Heil verhindern helfen.

Wischen, und danach noch ab zum Zweitjob? Das will Arbeitsminister Heil verhindern helfen.

(Foto: Kzenon via www.imago-images.de/imago images/Panthermedia)

Zwölf Euro pro Stunde - für weniger soll in Deutschland künftig niemand mehr arbeiten müssen. Warum nicht nur die Betroffenen, sondern auch Unternehmen davon profitieren dürften.

Kommentar von Roland Preuß

In einer idealen Welt mit schlagkräftigen Gewerkschaften wäre ein Mindestlohn nicht nötig. Die Tarifpartner würden flächendeckend Löhne festlegen, die auch Niedrigverdienern garantieren, von einem Vollzeitjob leben zu können. Von dieser schönen Welt der guten Arbeit aber hat sich Deutschland immer weiter entfernt. Im Jahr 2000 arbeiteten noch etwa 70 Prozent der Beschäftigten im Rahmen eines Tarifvertrags, 20 Jahre später ist es nur noch die Hälfte. Zumindest für die andere Hälfte bedeutet das meist: mehr Unsicherheit, weniger Lohn, oft sind es nicht mal zehn Euro in der Stunde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB