Angela Merkel:Moderatorin am Ende

Lesezeit: 3 min

Merkel besucht Biontech-Werk in Marburg

Wissenschaftlerin bei Wissenschaftler: Angela Merkel im Biontech-Impfstoffwerk, zusammen mit Firmenchef Uğur Şahin.

(Foto: Arne Dedert/picture alliance/dpa/dpa/POOL)

Corona war die größte aller Krisen in der Amtszeit der scheidenden Kanzlerin. Kaum einer verstand die Virologen so gut wie sie. Hätte sie nur noch mehr daraus gemacht!

Kommentar von Georg Mascolo

Zu den berühmtesten, den bleibenden Aussagen der jetzt aus dem Amt scheidenden Kanzlerin gehören diese drei Worte: "Wir schaffen das." Gesprochen hat Angela Merkel sie auf dem Höhepunkt des Flüchtlingssommers 2015, sie sollten Mut machen und Vertrauen begründen. Weit weniger bekannt, aber nicht weniger bemerkenswert ist eine Variation dieser Worte. Gemeint waren sie als dringende Warnung - und gerichtet an all diejenigen, die in Pandemiezeiten politische Verantwortung dafür tragen, Schaden von den Menschen abzuwenden. Die Kanzlerin sagte: "Wir müssen auch dafür einstehen, was wir nicht schaffen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB