Attentat:Der Krieg rückt für Russland näher

Attentat: Das Auto von Darja Dugina explodierte am Samstagabend in einer reichen Vorstadtsiedlung nahe Moskau.

Das Auto von Darja Dugina explodierte am Samstagabend in einer reichen Vorstadtsiedlung nahe Moskau.

(Foto: HANDOUT/AFP)

Moskau bezichtigt die Ukraine, hinter dem Attentat auf die Kriegsbefürworterin Darja Dugina zu stehen. Kiew dementiert. Der Mord könnte die russische Gesellschaft dennoch aufschrecken.

Kommentar von Frank Nienhuysen

Rufe nach Rache zirkulierten schnell, aber dazu bräuchte es eindeutige Adressaten, die es zunächst allerdings nicht gab in diesem sehr undurchsichtigen Fall. Dachte man zumindest. Das heimtückische Attentat auf die Russin Darja Dugina, deren Auto am Samstagabend in die Luft gesprengt wurde, steckte voller Anfangsrätsel, als der russische Geheimdienst FSB dann doch überraschend zügig einen vermeintlichen Urheber für den Mord präsentierte: den ukrainischen Geheimdienst. Dabei ist nicht einmal klar, ob die Bombe tatsächlich Dugina galt oder ihrem Vater Alexander Dugin.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRussland
:Schnelle Suche nach der Schuld

Die Tochter des rechtsnationalistischen Ideologen Dugin ist bei einer Autoexplosion in der Nähe von Moskau getötet worden. Der russische Geheimdienst spricht von Mord und benennt eine Ukrainerin als Täterin. Doch ist der Fall damit gelöst?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: