Gesellschaft:Deutschland ist zu behäbig

Lesezeit: 3 min

Gesellschaft: "Zukunftsverweigerer" nennen „Fridays for Future“-Mitglieder die Bundesregierung und den Energiekonzern RWE mit einem Buchstabenkunstwerk am 26. Juni in Essen. Die Aktivisten beziehen sich auf das angestrebte „Kohleausstiegsgesetz“, das ein Ende der Kohleförderung erst 2038 vorsieht.

"Zukunftsverweigerer" nennen „Fridays for Future“-Mitglieder die Bundesregierung und den Energiekonzern RWE mit einem Buchstabenkunstwerk am 26. Juni in Essen. Die Aktivisten beziehen sich auf das angestrebte „Kohleausstiegsgesetz“, das ein Ende der Kohleförderung erst 2038 vorsieht.

(Foto: Ina Fassbender/AFP)

Zukunft, das bedeutet für zu viele Entscheidungsträger den Erhalt des Status quo. Doch Zukunft entsteht nur dort, wo in der Gegenwart Gedanken- und Handlungsräume geschaffen werden.

Kolumne von Jagoda Marinić

Die Zukunft ist in Deutschland eine rhetorische Figur. Zumindest im politischen Raum. Die meisten Parteien behaupten, sie möchten "die Zukunft gestalten". Auf Parteitagen wird euphorisch "die Zukunft" beschworen, als sei Zukunft an sich ein positiver Wert und nicht etwas, das mit positiven oder negativen Inhalten gefüllt werden muss. Spätestens seit "Fridays for Future" wissen auch die letzten Verantwortungsträger: Unter den Wählern gibt es auch junge Menschen und diese rechnen das politische Handeln auf ihre, etwas fernere Zukunft hoch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Zur SZ-Startseite