bedeckt München 24°

Gesellschaft:Deutschland ist zu behäbig

"Zukunftsverweigerer" nennen „Fridays for Future“-Mitglieder die Bundesregierung und den Energiekonzern RWE mit einem Buchstabenkunstwerk am 26. Juni in Essen. Die Aktivisten beziehen sich auf das angestrebte „Kohleausstiegsgesetz“, das ein Ende der Kohleförderung erst 2038 vorsieht.

(Foto: Ina Fassbender/AFP)

Zukunft, das bedeutet für zu viele Entscheidungsträger den Erhalt des Status quo. Doch Zukunft entsteht nur dort, wo in der Gegenwart Gedanken- und Handlungsräume geschaffen werden.

Kolumne von Jagoda Marinić

Die Zukunft ist in Deutschland eine rhetorische Figur. Zumindest im politischen Raum. Die meisten Parteien behaupten, sie möchten "die Zukunft gestalten". Auf Parteitagen wird euphorisch "die Zukunft" beschworen, als sei Zukunft an sich ein positiver Wert und nicht etwas, das mit positiven oder negativen Inhalten gefüllt werden muss. Spätestens seit "Fridays for Future" wissen auch die letzten Verantwortungsträger: Unter den Wählern gibt es auch junge Menschen und diese rechnen das politische Handeln auf ihre, etwas fernere Zukunft hoch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Starnberg mit Kirche St. Josef, Starnberger See, Fünfseenland, Oberbayern, Bayern, Deutschland, Europa *** Starnberg wit
Kommune
Armes reiches Starnberg
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Show - GQ Men Of The Year Award 2019
Fernsehen
Die Bundes-Barbara
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB