Gesellschaft:Wir haben keine Zeit, also lasst sie uns nutzen

Lesezeit: 4 min

Gesellschaft: Tropfen für Tropfen: Ein Schmelzloch auf der Spitze eines Eisbergs in Westgrönland

Tropfen für Tropfen: Ein Schmelzloch auf der Spitze eines Eisbergs in Westgrönland

(Foto: ODD ANDERSEN/AFP)

Pandemie, Krieg und Klimakrise: Es herrscht ununterbrochener Druck auf das Leben. Doch es darf gehofft werden, wenn wir etwas dafür tun.

Kolumne von Carolin Emcke

"Das Leben hat sich in eine zeitlose Folge von Schocks verwandelt, zwischen denen Löcher, paralysierte Zwischenräume klaffen", schrieb Theodor W. Adorno in der "Minima Moralia". Vielleicht trifft das, was viele am Ende dieses verstörenden, brutalen, einschneidenden Jahres empfinden. Das Leben hat sich in eine zeitlose Folge von Schocks verwandelt, aus denen es kein Entrinnen gibt. Denn es gab ja nicht nur dieses Jahr mit der grausamen Bruchstelle des russischen Vernichtungskriegs in der Ukraine, sondern davor und darüber hinaus die Pandemie. Sie reihen sich aneinander und verkoppeln sich. Wir sind aus dem einen Schock noch nicht entlassen und schon hat uns der nächste erfasst. Vielleicht erklärt das auch, warum es vielen so schwerfällt, sich an die Erlebnisse der vergangenen Jahre präzis zu erinnern, weil die Krisen zeitlos verklumpt sind. Und beide, Pandemie und Krieg, sind eingelassen und überformt von der Klimakatastrophe. Es ist, und das spüren viele, wie es im Untertitel von Adornos Reflexionen heißt, ein "beschädigtes Leben".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite