USA:Die Republikaner bekommen nun die Quittung

Lesezeit: 2 min

Republikaner Trump McConnell

Faustischer Pakt für die Partei: Ex-Präsident Trump und der frühere republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell. (Archivbild von 2019)

(Foto: AFP)

Zu lange hat sich die Partei von Trump abhängig gemacht. Nun bezahlt sie im Impeachment den Preis. Verlieren wird sie so oder so.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Donald Trump ist nicht mehr Präsident der Vereinigten Staaten, ihn dieses Amtes zu entheben ist nicht mehr möglich. Trotzdem haben die Demokraten eine zweite Impeachment-Anklage an den Senat geschickt. "Anstiftung zum Aufstand" lautet der Vorwurf: Trump soll seine Anhänger am 6. Januar zum Sturm auf das Kapitol aufgewiegelt haben. Dieser Verrat an Amerikas Demokratie soll gesühnt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite