Medien:Aufsicht statt Übersicht

Lesezeit: 3 min

Medien: Schattenmacht: Wieviel Einfluss auf die Meinungsbildung nehmen Internetkonzerne und soziale Medien?

Schattenmacht: Wieviel Einfluss auf die Meinungsbildung nehmen Internetkonzerne und soziale Medien?

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Die Hoffnung, Facebook und Co. würden die Probleme schon lösen, die sie selbst geschaffen haben, ist bestenfalls naiv. Es braucht mehr demokratische Regulierung.

Kolumne von Norbert Frei

Falls Sie jemals nach einem Schnittpunkt zwischen Wintersport und dem Recht auf freie Meinungsäußerung gefragt werden sollten: Die beste Antwort lautet nicht "Davos", sondern "Lillehammer". Die freundlich-verschlafene kleine Stadt zwei Zugstunden nördlich von Oslo ist älteren Passivskispringern natürlich als Austragungsort der Olympischen Winterspiele von 1994 präsent; jüngere Snowboarderinnen oder Freestyler erinnern sich womöglich an die Jugendspiele vor acht Jahren. Doch nun kam Lillehammers entsprechend ausgebaute Hotel- und Digitalinfrastruktur einem Anliegen zugute, dessen globale Bedeutung es sowohl mit der olympischen Idee als auch mit dem World Economic Forum aufnehmen kann: Ende Mai versammelten sich in der mittelnorwegischen Provinz Nobelpreisträger, Menschenrechtsaktivisten, Tech-Gurus, Medienwissenschaftler, Verleger und Journalisten zum ersten World Expression Forum. Ziel der zivilgesellschaftlichen Initiative ist nichts weniger als weltweite Redefreiheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB