EU:Eine Union aus Europafeinden

Lesezeit: 3 min

EU: Brüssel darf die Fehler aus der Vergangenheit nicht wiederholen. Ob das Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und alle anderen dort verstanden haben?

Brüssel darf die Fehler aus der Vergangenheit nicht wiederholen. Ob das Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und alle anderen dort verstanden haben?

(Foto: Frederick Florin/dpa)

Ungarn, Polen, Schweden, bald Italien - wie viele rechte Regierungen kann die Europäische Union noch aushalten? Auf Dauer wird das nicht gutgehen.

Kommentar von Hubert Wetzel

Es ist kein guter Herbst für die Europäische Union. Im Osten sieht es finster aus. Ungarn, so hat das EU-Parlament gerade festgestellt, sei keine Demokratie mehr, sondern eine "Autokratie mit Wahlen". Am Sonntag hat die EU-Kommission den europäischen Regierungen empfohlen, Budapest wegen der ständigen Verstöße gegen die gemeinsamen Regeln das Geld zu kürzen. Warschau benimmt sich ähnlich. Wären Ungarn und Polen nicht bereits EU-Mitglieder, und würden sie heute die Aufnahme beantragen - sie würden vermutlich abgelehnt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB