bedeckt München 14°

Covid-19:Kontrolle, hurra

In China ist die Überwachung, auch per Smartphone, schon fortgeschritten.

(Foto: Mark Schiefelbein/AP)

Grundrechte verlieren in der Corona-Krise ihren Charakter. Sie werden vergemeinschaftet. Was davon zu halten ist.

Kolumne von Heribert Prantl

Wenn die Gesellschaft bedroht ist, ruft sie nach dem starken Staat; sie ruft nach dem Obrigkeitsstaat, nach dem fürsorglichen Vater Staat - auch wenn sie den vorher zum Teufel gewünscht hat. Wenn die Gesellschaft sehr bedroht ist, wie bei Corona, ruft sie laut und stündlich: Der Staat soll nicht nur stark, sondern noch stärker sein, er soll schnell etwas tun, möglichst viel, möglichst alles. Napoleonisch soll er agieren. Ein Vormund soll er sein. Und er soll die bestrafen, die nicht folgsam sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die meisten Geschäfte, Supermärkte, Restaurants und Autovermietungen am Münchner Flughafen haben geschlossen. Während d
Wirtschaft in München
Am Boden
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Studium
"Mittlerweile hab ich nur noch sehr wenig Lust an der Uni"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite